Organisieren Sie Ihre Reise

Ori

Berge und Sierras

Multimedia

Pico de Ori
Pico de Ori desde Abaurrea Alta
Pico de Ori. Belagua
Pico de Ori. Belagua
Alle Fotos anzeigen

Meteorologie

Pico de Ori
Der Monte Ori, der westlichste Zweitausender der Pyrenäen, ragt nördlich des Salazartals eindrucksvoll empor. Den Gipfel erreicht man in einer knapp einstündigen Wanderung vom Parkplatz auf der Larrau-Höhe aus. Von dort oben genießt man einen herrlichen Ausblick auf den Wald von Irati und die nahe gelegenen Berggipfel.

Bei gutem Wetter sieht man sogar das Moncayo-Gebirge und den Golf von Biskaya. Nicht ganz so leicht ist es dagegen, die mythischen Gestalten anzutreffen, die laut der baskischen Mythologie diesen Ort bevölkern. Ihr zufolge sind hier Mari, die Göttin der Geister der Natur, und Basajaun, der Herr des Waldes, zu Hause.


Majestätisch erhebt sich der Monte Ori (2017 m) im Nordosten Navarras nahe der französischen Grenze. Dieser Berg ist leicht zu besteigen und bietet einen herrlichen Blick auf den Farbteppich des Waldes von Irati und die nahe gelegenen Berggipfel Anie, Mesa de los Tres Reyes und Acherito. An klaren Tagen kann man sogar den Midi d´Ossau, den Moncayo und sogar die französische Stadt Pau und den Golf von Biskaya sehen.

Der baskischen Mythologie zufolge sind hier Mari, die Göttin der Naturgeister, und Basajaun zu Hause. Basajaun lebt in den Wäldern und zeigt sich dort von seiner guten und bisweilen auch von seiner bösen Seite.

Zehn Kilometer nördlich von Ochagavía, kurz vor dem Anstieg zum Laza-Pass, führt eine Abzweigung nach links zur Anhöhe von Larrau. Dort befindet sich ein Parkplatz, auf dem man den Wagen abstellen und in einer knappen Stunde zu Fuß den Gipfel des Monte Ori erklimmen kann. Der Weg ist leicht zu finden. Er führt durch eine Wiese und steigt zunächst nur leicht an. Der Anstieg verläuft über den Südosthang. Im letzten Abschnitt hin wird er steiler und endet schließlich auf dem Kamm des Monte Ori.

Der Navarra zugewandte Hang ist mit Wiesen bewachsen und steht damit im Gegensatz zu der schroffen Felswand, die der französischen Seite zugewandt ist. Dort kann man mit großer Wahrscheinlichkeit Geier und Adler beobachten.

Wer die Wanderung ein wenig ausdehnen möchte, der kann zum felsigen Zazpigaina weitergehen. Dieser Weg führt über die Alupiña-Schneise (Ca. 1 Stunde und 10 Min.). Der Aufstieg auf diesen Gipfel ist kurz. Der Weg, der am Hang entlang verläuft, führt zurück nach Larrau. Dabei kommt man an Viehtränken und Senken vorbei. Von hier aus kann man auch den Orittipia besteigen (ca. 2 Stunden und 10 Min.). Der Aufstieg von dieser Seite ist verhältnismäßig leicht. Nach einem kurzen Abstieg kommt man zum Parkplatz von Larrau zurück (ca. 2 Stunden und 25 Min.).

Das Salazartal, Roncal und Aezkoa

Verbinden Sie diesen Ausflug mit dem Besuch des Salazartals. Dort können Sie durch bezaubernde Dörfer spazieren, wie z.B. Esparza, Ezcároz und Ochagavía, das romanische Sanktuarium Nuestra Señora de Muskilda besuchen und den Wald von Irati erleben, einen der größten Naturparks Navarras.

Wer gerne Skilanglauf betreibt, der kann seinen Sport am ehemaligen Zollamt von Pikatua ausüben. Die Loipen von Abodi-Salazar beginnen einige Kilometer vor der Anhöhe von Larrau. Auch das Roncaltal und das Aezkoatal sind nicht weit. Dort pflegen die Einwohner noch die Traditionen ihrer Vorfahren. Auf der französischen Seite befinden sich die Kakueta-Schlucht und der eindrucksvolle und leicht zugängliche Canyon von Holtzarte.
[+ alle daten anzeigen]

Wussten Sie schon...?

Este recorrido es uno de los 30 seleccionados como senderos singulares de Navarra.

Lage

Anmerkungen

Duración aproximada: 2h 15 minutos.

Temporada del año recomendable: de primavera a otoño. Se aconseja el uso de calzado botas y ropa de abrigo.

En invierno, debido a las probables nevadas, consultar el estado de las carreteras en la Oficina de Turismo de Ochagavia. Es una ascensión de montaña que entraña sus riesgos. No realizarlo en días de niebla, viento o con nieve.

Descarga los tracks de los 30 senderos imprescindibles de Navarra.

Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.