Routen

* 9. Artajona, Valdorba, Ujué, Olite und La Oliva

Castillo de Olite Wir befinden uns in der Zona Media von Navarra, in einer wellenartigen Landschaft, verschönert von Weingärten und Trockenland-Feldern, in der die Pyrenäenberge dem Flachland von La Ribera Vorschub gewähren. Von Ost nach West wird sie vom Jakobsweg durchquert. Es ist ein Land der Romanik mit seinen romanischen Schlössern und Festungsanlagen und mittelalterlichen Dörfern. Die großartige gotische Palastburg von Olite, dem bezaubernden mittelalterlichen Dorf Ujué, die ummauerte Festung El Cerco in Artajona, das Kloster von La Oliva oder das Valdorba-Tal bestimmen das Menü dieser interessanten Rundfahrt. Auf geht's!

Wussten Sie schon...?

Der Königspalast von Olite beherbergte damals im 15. Jahrhundert einen kleinen Zoo mit exotischen Tieren, wie Löwen, Büffel, Strauße, Schwäne, ein Kamel oder eine Giraffe, ganz nach der Mode der europäischen Monarchien dieser Zeitepoche.

Castillo de Olite

Castillo de Olite

Cerco de Artajona

Cerco de Artajona

Olite

Olite

Almendras garrapiñadas

Almendras garrapiñadas

Ujué

Ujué

Migas de pastor

Migas de pastor

Valdorba

Valdorba

Monasterio de la Oliva

Monasterio de la Oliva

* 9. Artajona, Valdorba, Ujué, Olite und La Oliva

VORMITTAGS/MITTAGS

Artajona

Dieses 30 km von Pamplona gelegene Dörflein lädt dazu ein, mit verschlossenen Augen in die Vergangenheit zurück zu gehen, in der es von Königen, Adeligen, Bischöfen und Päpsten bewohnt wurde. Im höher gelegenen Teil ragt eine ummauerte Festung aus dem 11. Jahrhundert hervor, „El Cerco“ (Die Belagerung). Sie verfügt über 9 verzinnte Wehrtürme, die durch einen Rundweg miteinander verbunden sind. Im Inneren befindet sich die Wehrkirche San Saturnino aus dem 13. Jahrhundert. Hier liegen auch die wichtigsten Beweise der Megalithkultur in Navarra, die Dolmen „Portillo de Enériz“ und „Mina de Farangortea“. (Mehr Info)

 

In Richtung Valdorba erreicht man Tafalla, Servicezentrum des Gebietes, in dem auf künstlerische Ebene das romanische Retabel der Kirche Santa María, die Plaza Mayor und einige Jahrhunderte alte Paläste wie das des Markgrafen de Feria oder das der Familie Mencos erkunden kann. (Mehr Info)

Die Valdorba

Die Valdorba ist ein sanftmütiges, ruhiges und ländliches Tal, das hier und da Windmühlen vorweisen kann sowie schöne Beispiele der ländlichen Romanik, wie die Krypta der Kirche von Orísoain, die Kapelle San Pedro ad Víncula und Kapelle Santo Cristo von Cataláin in Garínoain oder den Kornspeicher von Iracheta. Zudem können wir auf diversen Wanderwegen Pilze sehen und anschließend Schätze kosten, wie den Trüffel oder die überzeugenden Wildgerichte. (Mehr Info)

NACHMITTAGS/ABENDS

Olite

Zu Beginn des 15. Jahrhunderts kam König Karl III. der Edle auf die Idee, die anmutige und harmonische Silhouette seines geliebten Burgpalastes zu errichten, der 1925 zum nationalen Denkmal erklärt wurde und als eines der interessantesten Bauwerke gotischer Baukunst Europas gilt. Größentechnisch beansprucht er ein Drittel des Stadtzentrums.

 

Beim Spazieren durch die engen Gassen entdecken wir die großen Häuser aus Stein mit Wappenschildern, grandiose Dachtraufen aus Holz, mittelalterliche Galerien und prachtvolle Kirchen wie die Santa-María-Kirche und die San-Pedro-Kirche. Auch ist Olite die Hauptstadt des Weines. Gehen Sie nicht, ohne eine seiner Bodegas kennengelernt, seine Weine gekostet und ohne das Weinmuseum in Navarra besichtigt zu haben, das uns der leidenschaftlichen Welt der Önologie näher bringt. (Mehr Info)

Ujué

Este pueblo, tan conocido por sus afamadas migas de pastor como por la belleza de su conjunto medieval, constituye un espectacular mirador sobre la cordillera pirenaica y la planicie de la Ribera. De estrechas calles y pronunciadas cuestas, su caserío se asienta de forma concéntrica en las laderas de un cerro coronado por el impresionante Santuario-fortaleza de Santa María de Ujué. (+info)

 

A escasos kilómetros se encuentra la localidad de San Martín de Unx, cuna de buen vino, en la que paseando por sus callejas medievales hacia lo alto de la colina llegarás a la iglesia de San Martín de Tours, que alberga una llamativa cripta románica. (+info)

Kloster von La Oliva

Es befindet sich in dem Gemeindebezirk von Carcastillo. Seine breite romanische Kirche ist eines der besten Beispiele der Zisterzienser-Kunst in Spanien. Besonders sind das der Kapitelsaal, der gotische Kreuzgang und die Fassade aus dem 14. Jahrhundert. Neben zahlreichen Kunstschätze bietet das Kloster dem Besucher die Möglichkeit, den täglich von den Mönchen gesungenen Liturgien in einheimischer Sprache beizuwohnen. (Mehr Info)

EINKAUFSMÖGLICHKEITEN

Unbedingt probieren sollten Sie die Wildgerichte, zu denen ausgezeichnete Weine der Region hervorragend passen und auch die exquisiten Trüffelgerichte sind ein Muss. Das Hirtengericht Migas de Pastor und die gebrannten Mandeln sind die Spezialitäten von Ujué. Zum süßen Abschluss erfreuen Sie sich an den beliebten Kaffeebonbons der Marke „El Caserío“ aus Tafalla oder die Tortas de Txantxigorri (flaches Gebäck) aus Olite und dem berühmten Turrón Royo (eine Süßware mit einer Variante des weißen Nougats) aus Artajona.

AKTIVITÄTEN

Bei einer Führung können Sie sich in das künstlerische Erbe dieser Route vertiefen, Bodegas besuchen, Tontauben schießen oder auf ein Pferd steigen, neben den Spaziergängen und

-fahrten in der Natur zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Sie können sich über verschiedene Wege der Vogelwarte nähern, die sich in der Lagune von Pitillas befindet. (Mehr Info).