Routen

* 6. Urbasa und Andía

Nacedero del Urederra

Das Gebirge Sierra de Urbasa besteht aus einer großen flachen Ebene von 1.000 Metern und fällt auf der Südseite ab, so dass es einen spektakulären natürlichen Aussichtspunkt bietet. Durchlöchert wie ein Gruyère-Käse finden wir im Gebirge Erdlöcher und Höhlen, sowie ausgebreitetes Grünland, in dem die Schafe und Pferde grasen, bezaubernde Buchenwälder und türkise Staugewässer, wie die Quelle des Urederra-Flusses. Beim Laufen der Wanderwege entdecken wir Megalith-Reste, alte Brücken und Hirtenhütten. In der Gegend besuchen wir das schöne Irantzu-Kloster oder das einzigartige Trüffelmuseum. Wir schlagen Ihnen einen Weg vor, der das Gebirge von Nord bis Süd durchquert.

Voraussichtliche Streckendauer: 1 Tag ohne Berücksichtigung der mit dem Sternchen (*) markierten Alternativen.

Wussten Sie schon...?

Im Frühling und im Sommer kann man bei klarem Wetter in Urbasa die dort im Freien grasenden Tiere beobachten und sich ihnen auf einfache Weise nähern.

Nacedero del Urederra

Nacedero del Urederra

Sierra de Andía

Sierra de Andía

Nacedero del Urederra

Nacedero del Urederra

Monasterio de Iranzu

Monasterio de Iranzu

Parque Natural de Urbasa-Andía

Parque Natural de Urbasa-Andía

Monasterio de Iranzu

Monasterio de Iranzu

Monasterio de Iratxe

Monasterio de Iratxe

Embalse de Alloz

Embalse de Alloz

* 6. Urbasa und Andía

VORMITTAGS/MITTAGS

Naturpark Urbasa-Andía

Der Naturpark von Urbasa-Andía besteht aus einem Übergangsgebiet zwischen Bergland und der westlichen Zona Media von Navarra. Er hat zwei Zufahrten: von Olazti/Olazagutía aus über den Berghang im Norden und von Zudaire aus über den Süden.

 

Im Park gibt es Freizeitzonen und ausgeschilderte Wanderwege, um die Gegenden zu durchlaufen, die einst von Jägern, Hirten, Holzfällern und Köhlern benutzt wurden. (Mehr Info)

Naturschutzgebiet der Urederra-Quelle

Der Fluss Urederra ist der natürliche und größte Auslauf des wichtigen Wasservorkommens von Urbasa. In Baquedano beginnt ein Wanderweg mit geringem Schwierigkeitsgrad, der zum größten Teil neben dem Fluss verläuft. Dabei führen uns türkise Wassergruben und aufspringendes Wasser zum felsigen Amphitheater, in dem der erste Wasserfall plätschert. (Mehr Info)

 

Südlich von Urbasa liegt das Metauten-Tal, in dem das Trüffelmuseum zuhause ist. In diesem können Sie sich mit allen Sinnen daran machen, die Reichhaltigkeit des kulinarischen „schwarzen Goldes“ zu entdecken und kuriose Erfahrungen sammeln. (Mehr Info)

 

 

NACHMITTAGS/ABENDS

Kloster Santa María de Irantzu

Diese großartige Zisterzienserabtei liegt verborgen im Yerri-Tal und befindet sich in der Nähe von Abárzuza. Es wurde vom 12. bis 14. Jahrhundert errichtet. Sein gotischer Kreuzgang, elegant und schlicht, und seine sanftmütige Umgebung machen es zu dem idealen Ort, friedlich die Ruhe zu genießen. (Mehr Info) Es verfügt über einen Rastplatz, von dem aus Sie angenehme Wanderwege, wie den des Iranzu-Flussgrabens gehen können.

 

Nach der Klosterbesichtigung haben Sie 3 Möglichkeiten, die Sie in einem Umfeld von 20 Kilometern erwarten:

 

. Fällt die Wahl auf die Natur, so geht es zum Alloz-Stausee, der in Lerate liegt, 15 Min. von Estella-Lizarra entfernt. Dies ist ein Meer von blauem Wasser, umgeben von Bergeichen, Weiden, Dickicht und Kiefern. Hier können Sie sich baden, auf einem Pferd ausreiten, ein Kajak mieten oder einen Segelausflug machen. (Mehr Info).

 

. Fällt die Wahl auf die Kunst, so geht es zum Iratxe-Kloster in Ayegui, das mitten auf dem Jakobsweg liegt. In seinem Inneren birgt es eine romanische Kirche (12. Jh.), einen Kreuzgang im plateresken Stil, einen Turm im Herrera-Stil und weitere Nebengebäude aus dem 16. bis 19. Jahrhundert. Neben dem Kloster befindet sich ein Brunnen, der den Durst der Pilger löscht. Aus einem der zwei Hähne fließt Wasser und aus dem anderen Wein. (Mehr Info)

 

. Fällt die Wahl auf die Geschichte, werden wir die romanische Musenstadt kennenlernen, indem wir den bedachten Rundgang des modernen archäologischen Museums von Arellano folgen. Lassen Sie sich von ihrer großartigen Weinkellerei, ihren strahlenden Mosaiken und von dem mysteriösen Ritual des Tauroboliums überraschen.

(Mehr Info)

 

EINKAUFSMÖGLICHKEITEN

Die Dörfer auf dieser Route wissen wie man den traditionellen Geschmack frisch hält. Die Spezialität ist der Schafskäse mit Herkunftsbezeichnung D.O. Idiazábal, doch das Tal hat auch ein reiches Pilzvorkommen; im Frühling müssen Sie unbedingt die Maipilze Perretxikos probieren. Bohnen, Kichererbsen, Spanferkel, Cuajada (Milchdessert) und weitere hausgemachte Produkte sind Teil der einheimischen Küche, zu der die regionalen Weine aus anerkannten Weinkellereien hervorragend passen. Anschließend darf in einer gemütlichen Runde ein guter Pacharán (Schlehenlikör) nicht fehlen.

AKTIVITÄTEN

Urbasa und Andía sind die idealen Gebiete zum Wandern, Mountainbike fahren und Betreiben der Höhlenkunde. Auch können Sie eine unterhaltsame Zeit in den Seilrutschen des Abenteuerparks Urbasa Aventura in Larraona, beim Paintball spielen, beim Gleitschirmfliegen oder bei Wassersportarten im Alloz-Stausee verbringen. Einen kulturellen Kontrast dazu bieten die Führungen in den Weinkellern und Klöstern der Gegend. Schlagen Sie dazu auch das umfangreiche Programm nach, das in den Iranzu-Ländereien ausgearbeitet wurde.