Organisieren Sie Ihre Reise

Kino-Route

Jakobsweg
Thematisch

Multimedia

Ocho apellidos vascos
Las Brujas de Zugarramurdi
Anacleto, agente secreto
El agente 007
Alle Fotos anzeigen
Ocho apellidos vascos In den letzten Jahren war Navarra der gewählte Schauplatz für die Dreharbeiten von Filmen mit großem nationalen und internationalen Anklang. Die schönsten Dörfer und Gegenden der Landkarte Navarras werden durch die Spielfilme und ihre bekannte Gesichter des großen Kinos, wie die Oscarpreisträger Javier Bardem, Penélope Cruz, Cameron Díaz oder Martin Sheen und zahlreiche Schauspieler der spanischen Kinolandschaft wie unter anderem Carmen Maura, Hugo Silva, Mario Casas, Clara Lago, Carmen Machi, Karra Elejalde oder Dani Rovira eindrucksvoll repräsentiert und erlangen Bekanntheitsgrad.
 
Viele der Zuschauer von Acht Namen für die Liebe, Witching & Bitching oder The Counselor besichtigten deren Drehorte in Leitza, Zugarramurdi oder in den Bardenas Reales, um sich dort an die Filmszenen zu erinnern, die ihnen ein herzhaftes Lachen oder aber Angst, Überraschungen, Begeisterung… bescherten. Doch zu diesen viel besuchten Filmschauplätzen sind noch weitere zahlreiche Orte hinzuzufügen, an denen in der Vergangenheit sagenhafte Filme gedreht wurden, wie Robin und Marian, Patton - Rebell in Uniform, Geheimnisse des Herzens oder Falstaff; sowie die Orte von noch zu drehenden Filmen, wie Anacleto, agente secreto mit Imanol Arias in der Hauptrolle, oder Das Echo dunkler Tage, eine Romanverfilmung des ersten Romans der Trilogie-Reihe von der Schriftstellerin Dolores Redondo, dessen Geschichte im Baztan-Tal in Navarra spielt. 
 
Wir schlagen Ihnen eine Reise zu den 13 bedeutsamsten Filmschauplätzen in Navarra vor, die auf eine Auswahl von 23 Filmen beruht:
 
* Zu den Filmtrailern gelangen Sie, indem Sie auf die entsprechenden Orte der Karte klicken. (Nicht sichtbar mit veralteten Versionen des Internet Explorers!)

 
Die Höhlen von Zugarramurdi: wunderschöne natürliche Enklave mit unaussprechlichen Namen, der eine magische Aura innewohnt, da sie bis zum 17. Jh. als Ort für die hexerischen Akelarres und Hinrichtungen im Rahmen der Inquisition diente.
 
     "Witching & Bitching" (2012): der Regisseur Alex de la Iglesia kreiert eine exzentrische Komödie über Hexerei, in der die zwei Arbeitslosen Mario Casas und Hugo Silva nach einem Raubüberfall vor der Polizei fliehen. Auf der Flucht kommen sie in die undurchdringlichen Wälder von Navarra und gelangen so in die Fänge einer Gruppe verrückt gewordener Frauen, die sich von menschlichem Fleisch ernähren. Im Inneren einer Höhle findet der Hexensabbat Akelarre statt. Der Spielfilm wurde 2013 mit 8 Goya-Preisen prämiert und während der Dreharbeiten nahmen mehr als 200 Statisten aus dem Dorf teil. Hier gelangen Sie zum Trailer.
 
Leitza: ein pyrenäisches Dorf, durch das der Grüne Weg von Plazaola führt und das von Wiesen umgeben wird, beherbergt eine reizende Altstadt und anmutige ortstypische Bauernhöfe, die die umliegenden Berge schmücken.
 
    "Acht Namen der Liebe" (2013): Komödie über baskische und andalusische Stereotypen. Rafa (Dani Rovira), ein junger Andalusier von Stand, dem im Leben nur trockener Sherry, Haargel, der sevillanische Fußballverein Betis und Frauen wichtig sind, ändert sich, als er sich in die Baskin Amaia (Clara Lago) verliebt und ihr bis in ihr Dorf Vascongadas folgt, wo er sich als Urbaske tarnt. Die Straßen des Dorfes Leitza stellen das Bühnenbild dar, auf dem die Hauptdarstellerin als Braut verkleidet durch die Straßen eilt, um ihren zukünftigen Ehemann zu erwischen. Dieser Film war bis 2014 der erfolgreichste Kassenschlager im spanischen Kino und erhielt 3 Goya-Preise für den besten männlichen Darsteller, die beste weibliche Darstellerin und den besten Nachwuchsdarsteller. Zum Trailer.
 
Pamplona: eine moderne, gastfreundliche Stadt, die der Jakobsweg durchquert und die Ort der allbekannten Fiesta San Fermín ist und in der ihre hundertjährigen Stadtmauern und gepflasterten Straßen, ihre grünen Bereiche und ihre leckeren Pinchos (detailliert zubereitete Tapas) verzücken.
 
     "Blue Lips" (2013): Geschafft von der alltäglichen Routine, die die sechs Hauptcharaktere erleiden, reisen sie aus verschiedenen Städten der Welt nach Pamplona, wo gerade die Fiesta San Fermín stattfindet. Auch wenn es seltsam klingt, so finden sie umgeben von der Euphorie und der Emotionen der Fiestas einen Ort der Besinnung und der Selbsterneuerung. Der Filmtitel bezieht sich auf die vom Weinkonsum verfärbten blauen Lippen. Während des Films werden festliche Momente der Sanfermines wie beispielsweise der Chupinazo am Rathausplatz gezeigt. Zum Trailer.
  
    "Man lebt nur einmal - Zindagi Na Milegi Dobara" (2010): Begleitet von seinen 2 Freunden reist Kabir Dhiman, ein junger Mann aus Bombay, zu seinem Junggesellenabschied nach Spanien, um dort einen vorher abgeschlossenen Pakt in die Tat umzusetzen. Nach vielem Hin und Her kommt der Moment des letzten und gefährlichsten Abenteuers: die Teilnahme am  Stierlauf durch Pamplona . Der große Filmerfolg in Indien hatte den erstaunlichen Effekt, dass die Zahl der indischen Touristen in der Hauptstadt der autonomen Region Navarra anstieg. Zum Trailer.
 
      "No tengas miedo" (2010): das von Montxo Armendáriz Regie geführte Drama erzählt die Geschichte der jungen Michelle Jenner, die während ihrer Kindheit sexuell missbraucht wurde und nun versucht, ihre Ängste zu überwinden und ihr Leben in den Griff zu bekommen. In dem Spielfilm ist die Plaza de San José in Pamplona wiederzuerkennen, wo die Hauptfigur ein Unwohlsein erleidet während sie durch den Straßenmarkt spaziert. Mit von der Partie sind auch die bekannten Schauspieler Lluis Homar und Belén Rueda. Zum Trailer.
 
     "Dein Weg" (2009): Tom Avery (Martin Sheen) wird mitgeteilt, dass sein Sohn Daniel, zu dem er nie eine gute Beziehung gepflegt hatte, bei einem Unwetter in den Pyrenäen ums Leben gekommen ist. Verzweifelt reist er nach Frankreich und nachdem er herausfindet, dass sein Sohn den Jakobsweg lief, entscheidet er sich dazu, den Weg in seinen Ehren fortzusetzen. Auf seiner Wallfahrt gelangt Tom zu einer Statur am Berg Monte del Perdón, wo einer der Hauptfiguren über die Größe der Pilger auf dem Monument scherzt. Zum Trailer.
 
Olite: der 1925 zum Nationaldenkmal erklärte, anmutige Königspalast von Olite ist der Beweis für die höfische Pracht, die diese historische, in der Zona Media von Navarra gelegene Stadt im Mittelalter genoss.
 
     "Die Borgias (2006)": im Jahre 1492 wird Rodrigo Borgia zum Papst mit dem Namen Alexander VI. gewählt. Seine Ambitionen und der Machthunger bringen seine Familie an die Weltspitze, auch wenn sie dafür einen hohen Preis zahlen muss. Im Königspalast von Olite wurden mehrere Szenen gedreht: im Gemach der Königin, in der Königsgalerie, im Turm der vier Himmelsrichtungen. Zum Trailer.
 
 
Naturpark Bardenas Reales: dieses im Süden Navarras gelegene Halbwüstengebiet wurde von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Die Erosion des Lehm-, Kalk- und Sandbodens bringt überraschende Formen hervor, die uns an eine Mondlandschaft erinnern.
 
      "Anacleto, agente secreto" (2015): In dieser aktionsgeladenen Komödie entdeckt ein Sohn (Quim Gutiérrez), dass sein mürrischer und zurückhaltender Vater (Imanol Arias) eine doppelte Identität besitzt und Geheimagent ist. In einer an der Cortinillas-Erhebung in der Region Bardenas Reales gedrehten Szene lässt Anacleto sein Fahrzeug mitten in der Wüste zurück und geht, vom Kompass geführt, weiter. Zum Trailer.
 
     "The Counselor" (2012): ein Thriller über den Drogenhandel mit Penélope Cruz, Cameron Díaz, Javier Bardem, Brad Pitt und Bruno Ganz in den Hauptrollen. Für den Spielfilm wurde in den Bardenas Reales die Grenze zwischen den USA und Mexiko simuliert. Mit dem Gebiet der Cortinillas in der Halbwüste als Hintergrund bereitet Javier Bardem einen Cocktail zu, den er anschließend mit Cameron Díaz während der Dämmerung zu sich nimmt. Zum Trailer.
 
      "Der Mönch" (2011): Der Teufel (Sergi López) versucht den jungen Novizen Bruder Ambrosio (Vincent Cassel) zu korrumpieren. Dieser wurde, nachdem er als Kind an den Toren eines Zisterzienserklosters ausgesetzt wurde, von den Mönchen aufgenommen und aufgezogen. Inmitten der Bardenas Reales läuft der Mönch barfuß und niedergeschlagen entlang, da er sich gezwungen sieht, seine Seele für die Rettung der Seele seiner Geliebten einzutauschen. Zum Trailer .
 
     "James Bond 007: Die Welt ist nicht genug" (1999): mit Pierce Brosnan als Hauptdarsteller in einem weiteren spannenden Abenteuer des Agenten 007, dieses Mal in einer Militärbasis in Kasachstan. In diesem Fall wurde einer der Schornsteine in der Schlucht "Las Cortinas" in den Bardenas Reales für ein paar Tage zu einem Bunker, der nach einer fiktiven Nuklearexplosion in die Luft flog. Zum Trailer.
 
     "Aktion Mutante" (1992): von Regisseur Alex de la Iglesia, mit Antonio Resines, Santiago Segura und Fernando Guillén in den Hauptrollen, erzählt die Geschichte einer Schrecken verbreitenden Terrorgruppe bestehend aus deformierten Wesen, die versuchen, an den Reichen und Schönen Vergeltung zu üben. Der Film erhielt 3 Goyas für die besten Spezialeffekte, die beste Produktion und die beste Maske. In dem Spielfilm sieht man die Bardenas Reales als Planet Asturiax, wo die Hauptfigur mit seiner Entführten ankommt und sie durch geschlängelte Wege verschleppt. Zum Trailer.
 
Baztan-Tal: in den niedrigen Pyrenäen der Atlantikseite und nah am Meer gelegen finden wir dieses grüne Tal, Heimat der sogenannten Indianer (Rückkehrer aus Amerika), der robusten Palastbauten, der rosafarbenen ortstypischen Bauernhöfe, der Klöster, der berühmten Höhlen und der sagenumwobenen Wälder.
 
      "Baztan" (2011): von Regisseur Iñaki Elizalde, interpretiert von den Schauspielern Unax Ugalde, Carmelo Gómez und Joseba Apaolaza. Der Film handelt über die Diskriminierung der Agotes, die im Baztan-Tal des 17. Jahrhunderts leben. Eine Ausgrenzung, die über 10 Jahrhunderte bis in die heutige Zeit anhält. Das Tal ist während des gesamten Films zu sehen, Dörfer wie Lekaroz, Elizondo oder Arizkun, in dessen Stadtviertel Bozate zwei Agotes gesucht werden, denen der Raub von Brennholz vorgeworfen wird. Zum Trailer.
 
Sierra de Abodi: das von Weiden bedeckte Gebirgsmassiv wird vom
Irati-Wald umgeben, einer der spektakulärsten Buchen- und Fichtenwälder Europas. Die hohe Anzahl an prähistorischer Dolmen ist ein Beleg für die Anwesenheit von Hirten in der Vorzeit in diesem Gebiet.
 
     "Biutiful" (2010): dieser Film schildert das Leben von Uxbal (Javier Bardem), ein selbstloser Vater und verlassener Sohn, der den Tod kommen spürt und der versucht, Frieden zu finden, seine Kinder zu schützen und sich selbst zu retten. Der Film gewann 1 Fotograma de Plata und 1 Goya für den besten Darsteller. Im Spielfilm erscheint die verschneite Sierra de Abodi, als die Hauptfigur in einem Traum kurz vor ihrem Tod dort entlang läuft. Zum Trailer.
 
Roncal-Tal: das grüne und abschüssige Pyrenäental grenzt an Frankreich und hat 7 wunderschöne Dörfer, in denen alles aus Stein gebaut und mit spitzzulaufenden Dächern versehen wurde. Der Käse mit der Herkunftsbezeichnung Roncal, Traditionen wie der Tag der Flößer, Sportarten wie Langskilauf oder unbeugsame Landschaften wie Larra-Belagua sind einige Wahrzeichen des Ortes.
 
     "Obaba - das Dorf der grünen Eidechse" (2005): mit Montxo Armendáriz in der Regie und Juan Diego Botto, Pilar López de Ayala und Lluis Homar in den Hauptrollen wird die Geschichte einer jungen Frau erzählt, die eine Reise nach Obaba unternimmt. Sie trägt eine kleine Videokamera bei sich, mit der sie die Realität Obabas und seiner Bewohner erfassen möchte. Der Film gewann 1 Goya für den besten Ton. Obaba ist der Name eines fiktiven pyrenäischen Dorfes, für dessen Kreation reale Ortschaften wie Uztárroz, Ochagavía und Roncal als Vorlage dienten, wo die Entwicklung ihrer Dorfbewohner mit einem Augenzwinkern bezüglich vergangener Traditionen betrachtet wird. Zum Trailer
 
Saragüeta (Arce-Tal): das kleine pyrenäische Dorf besteht aus einigen wenigen ortstypischen Bauernhöfen, die einen Platz und einen Brunnen umgeben. Der Brunnen verfügt über zwei Ausflussrohre, aus denen das Wasser nahegelegener Quellen fließt. Als Teil des Arce-Tals liegt es nahe an der Ortschaft Orreaga/Roncesvalles und am Irati-Wald. 
 
     "Silencio roto" (2001): der Regisseur Montxo Armendáriz präsentiert uns mit diesem Spielfilm eine Geschichte von Liebe und von den Maquis in der spanischen Nachkriegszeit. In den Hauptrollen sehen wir Lucía Jiménez, Juan Diego Botto, Mercedes Sampietro und Álvaro de Luna. Während der 2-monatigen Dreharbeiten kamen 200 Personen in die kleine Ortschaft von Saragüeta. Im gesamten Filmverlauf sind Szenen in Orbaitzeta und im Arce-Tal zu sehen. Die Plaza de Saragüeta, die zu dem Zeitpunkt noch nicht gepflastert war, wird realitätsgetreu widergegeben, wenn die Hauptfigur ins Dorf kommt und Freunde ihrer Kindheit wieder trifft. Zum Trailer.
 
Ochagavía: Im Norden des Salazar-Tals am beeindruckenden Irati-Wald gelegen, ist Ochagavía eines der malerischsten Dörfer der navarrischen Pyrenäen. Seine mittelalterliche Brücke, seine gepflasterten Gassen und seine gepflegten Häuser an beiden Seiten entlang des Flusses Anduña prägen den Ort.
 
     "Geheimnisse des Herzens" (1997): von Regisseur Montxo Armendáriz mit Carmelo Gómez, Andoni Erburu, Charo López und Silvia Munt in der Rollenbesetzung, handelt der Film über die Angst und die Faszination für das Unbekannte aus den Augen eines Kindes von 9 Jahren. Der Film wurde mit 1 Blauen Engel, 4 Goyas und 1 Onda Film Award ausgezeichnet. Szenen in Ochagavía sind wiederzuerkennen, wenn die zwei Brüder (Hauptfiguren) dort ankommen und ihre Mutter wiedersehen, die sie bis dahin ungeduldig erwartete. Auch zu sehen sind Orte in Pamplona und Uztárroz. Zum Trailer.
 
Naturpark Urbasa-Andía: Wiesen und dicht belaubte Buchenwälder zeichnen dieses Naturschutzgebiet aus, das sich an seinem Südrand in Richtung des Améscoas-Tals plötzlich stark absenkt und so einen beeindruckenden natürlichen Aussichtspunkt in der Senke bietet, wo der Fluss Urederra entspringt.
 
     "Tasio" (1984): der von dem aus Navarra stammenden Montxo Armendáriz Regie geführte Film erzählt die Entwicklung des ländlichen Lebens durch einen Jungen, der seit seiner Kindheit als Köhler in einem kleinen navarrischen Dorf in der Sierra de Urbasa arbeitet. Die Hauptszene des Films zeigt einen Holzkohlenmeiler und wurde am Berg Monte Limitaciones de las Amescoas gedreht. Weitere im Film erscheinende Holzkohlenmeiler stehen im Lana-Tal. Zum Trailer.
 
      "Patton - Rebell in Uniform" (1970): eine Biografie des nordamerikanischen Generals George S. Patton, der nach dem Sieg über den deutschen Marschall Rommel im Norden Afrikas seine Truppen durch Europa führte. Der Spielfilm gewann 7 Oscars, 1 Golden Globe und 1 BAFTA. Zahlreiche Schlachten wurden in Urbasa-Andía gedreht. Zum Trailer.
 
     "Cromwell - der Unerbittliche" (1970): England, 17. Jahrhundert. Oliver Cromwell kämpft gegen die Korruption und den Katholizismus. Der Film erhielt einen Oscar für das beste Kostümdesign. Es tauchen Szenen unter dem freien Himmel von Txinturte in Urbasa und am Berg Monte Limitaciones auf. Zum Trailer
 
Artajona: Ortschaft in der Zona Media von Navarra, die durch ihre beeindruckende Festung aus dem 11. Jahrhundert auffällt, die das Dorf krönt und als "El Cerco" bekannt ist. In diesem mittelalterlichen Gebäudekomplex sind Festungstürme mit Zinnen zu sehen, die durch einen Rundgang miteinander verbunden sind, sowie die Wehrkirche San Saturnino, ein imposantes, stattliches Bauwerk aus dem 13. Jahrhundert, das zum kunsthistorischem Denkmal ernannt wurde.
 
     "Robin und Marian" (1976): enttäuscht von den Jahren, die Robin Hood (Sean Connery) und sein Freund Little John in den Kreuzzügen im Heiligen Land verloren haben, kehren sie nach England zurück. In der Zwischenzeit ist Marian (Audrey Hepburn) in ein Kloster eingetreten. Ein Wiedersehen erscheint unvermeidbar, doch nichts ist mehr so wie früher. Urbasa ist der Hintergrund vieler Filmszenen, doch ein wichtiger Schwertkampf findet in der Festung "El Cerco" statt, bei dem Sean Connery seine Geschicklichkeit unter Beweis stellt. Bei deren Flucht treibt Audrey Hepburn die Kutsche an und es sind die mittelalterlichen Festungstürme von Artajona zu sehen. Zum Trailer.
 
Sierra de Aralar: ein Ort mit ruhigen Wiesen, Dolmen und Buchenwälder mit unendlicher Farbenvielfalt, in dem sich die romanische Klosterkirche San Miguel de Aralar befindet. Wie die Löcher im Inneren eines Gruyère-Käses birgt Aralar Schätze der Natur wie die Höhle von Mendukilo oder die Quelle des Flusses Iribas.
 
     "Falstaff" (1965): England. Der hundertjährige Krieg (14. und 15. Jh.). Das Drehbuch enthält Inspirationen von diversen Werken William Shakespeares, die von Freundschaft, Verrat und Macht zwischen dem König Heinrich IV., seinem Sohn und dem Ritter Falstaff handeln. Eine Rolle, die der Regisseur des Films Orson Welles selbst verkörperte. Zu sehen sind die Ortschaft Lesaka, ein alter Bauernhof im pyrenäischen Stil in Lekunberri und ein verschneiter Wald in der Sierra de Aralar, wo die Hauptfigur durch den Ort spaziert. Zum Trailer.  
 
[+ alle daten anzeigen]

Wussten Sie schon...?

. Navarra Tierra de Cine ("unsere Filmregion") : Dieses von der autonomen Region Navarra geförderte Festival zeigt herausragende Kurzfilme.

. Internationales Festival Punto de Vista (etwa: "Gesichtspunkt"): Auf diesem Dokumentarfilmfest sind Produktionen aus aller Welt vertreten und tragen ihre unabhängigen Blickwinkel und ihre unterschiedlichen Arten und Weisen bei, die Wirklichkeit zu verstehen und festzuhalten.

. Filmfest der Pamplona: Internationaler Wettbewerb für Kurzfilme, Spielfilme und Dokumentarfilme zum Thema Bildung, Freizeit und Zugänglichkeit, der auch als Impulsgeber für junge Regisseure aus Navarra gilt.

. Filmfestival Ópera Prima Ciudad de Tudela (Opera Prima-Filmfest der Stadt Tudela): Dieser Wettbewerb für spanische Spielfilme stellt die wichtigsten, im Laufe des Jahres im Inland erschienenen Spielfilme vor und prämiert die Gewinner.

 

Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.

Praktische informationen