Organisieren Sie Ihre Reise

Der Bahntrassenweg der Lumbier-Schlucht

Bahntrassenwege

Multimedia

Vía Verde de la Foz de Lumbier
Foz de Lumbier
Foz de Lumbier
Mapa

Meteorologie

Vía Verde de la Foz de Lumbier
Abgründe zwischen schwindelerregend hohen Kalkfelsen, das Rauschen des Flusses, der Flug der Gänsegeier und die Überreste der ehemaligen Eisenbahnlinie - dies alles bietet die "Irati"-Strecke durch das Naturschutzgebiet Lumbier-Schlucht.

Die Bahn war der erste elektrische Passagierzug in Spanien und erzielte damit zahlreiche Schlagzeilen in den damaligen Zeitungen sowie viele Einträge in Enzyklopädien. Zwischen 1911 und 1955 legten die Waggons des "Irati" die 58 km lange, elektrifizierte Strecke zurück und verknüpften Pamplona, Aoiz und Sangüesa.

Gegenwärtig dienen 6 km jener Strecke als Bahntrassenweg, der zu einem gemütlichen Spaziergang einlädt.

Wenngleich die Bahn vor allem der forstwirtschaftlichen Nutzung des Irati-Walds und zur Belieferung der Fabrik in Aoiz diente, wurde sie schon bald zum Hauptverkehrsmittel für die Passagiere aus den umliegenden Tälern. Trotz seines Ansehens wurde dem "Irati" Mitte des 20. Jahrhunderts durch den Automobilboom ein Ende gesetzt.

Nun wird die einstige Zugstrecke wieder genutzt, vor allem der am besten erhaltene Abschnitt, ein 6 km langer Weg mit festem Terrain zwischen Lumbier und Liédena. Dieser Weg führt durch eine der schönsten Landschaften Navarras, das Naturschutzgebiet der Lumbier-Schlucht.

Verschiedene Bauten erinnern an den regen Zugverkehr vergangener Tage in dieser Gegend. Die Eisenbrücke über dem glasklaren Wasser des Flusses Salazar am Ende der Schlucht bildet den Startpunkt der alten Bahnlinie.

Von ihr sind nur wenige Gleise erhalten geblieben. Die charakteristischsten Elemente sind die beiden Tunnel, welche die Kalkfelsen durchziehen und den Zugang zur Schlucht ermöglichen. Nach Durchquerung des zweiten Tunnels stößt man auf die Überreste der Teufelsbrücke aus dem 16. Jahrhundert.

Liédena liegt am Ende der Strecke und wartet mit zahlreichen alten architektonischen Zeitzeugen auf. Der Bahnhof, die Bahnsteige, die Lager und sogar die Personalwohnungen scheinen - wie auf einen Zug wartend - zum Horizont zu blicken.

Auf diesem Weg erlebt man eine herrliche, einfache Wanderung ohne Abgase und Lärm. Es gibt keine Steigungen, und das befestigte Terrain ist sowohl für Radfahrer als auch für Spaziergänger geeignet.
[+ alle daten anzeigen]

Lage

Öffnungszeiten

Todo el año:

  • Acceso libre a la foz.
  • Aparcamiento vigilado por servicio de guardas *, desde Semana Santa hasta el día 15 de diciembre, de 9:30 a 20:00. (*) Mirar tasas de aparcamiento.

PREISE

Anmerkungen:

  • Acceso gratuito a la foz.
  • Tasa de aparcamiento cuando existe servicio de guardas: motos 1€, coches 2,5€ y autobuses 5€.

Führung

Betreiberfirma: Centro de Interpretación de las Foces 948 88 0874

Anmerkungen

Se trata del antiguo camino del Ferrocarril del Irati que atraviesa el interior de la foz. (Longitud: 2,6 Km. ida y vuelta.)

Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.

Praktische informationen

  • Ort LUMBIER
  • Bereich Die Pyrenäen
  • Interessante Links
  • Führung Führung
  • Hinweis El acceso al Puente del Diablo es dificultoso y peligroso, por lo que no se recomienda muchísima precaución.