Organisieren Sie Ihre Reise

Die Kirche Santiago el Mayor

Kirchen und Kapellen

Multimedia

Iglesia de Santiago el Mayor
Visita guiada Iglesia de Santiago el Mayor

Meteorologie

Iglesia de Santiago el Mayor
Schon aus weiter Ferne ist der riesige Glockenturm der Kirche Santiago el Mayor zu sehen. Schlank und hoch aufragend wie ein Leuchtturm leitet er die Pilger nach Puente la Reina, eine der interessantesten Ortschaften am Jakobsweg in Navarra.

Die Kirche steht in der Rúa Mayor und besitzt eine monumentale Fassade mit maurischen Einflüssen. Die Figuren sind im Lauf der Jahrhunderte verwittert, aber mit ein bisschen Fantasie kann man sich gut die Bibelszenen vorstellen, die die Meister des Mittelalters in den Stein gehauen haben.

In der Kirche stehen zwei gotische Figuren: Der Apostel Jakobus steht gegenüber dem Heiligen Bartholomäus, und beide mustern gemeinsam die neugierigen Besucher, die den Hochaltar bewundern.

Die Kirche Santiago el Mayor wurde im 12. Jh. erbaut und im 16. Jh. rekonstruiert. Gleich einem überdimensionalen Pfeil ragt sie in die Höhe und übertrifft dabei die Höhe der übrigen Gebäude dieser Stadt in der Zona Media von Navarra. Die Kirche steht in der Mitte der engen Rúa Mayor und damit direkt am Jakobsweg.

Von der ursprünglichen romanischen Kirche ist noch ein Teil der Außenmauern erhalten, nämlich ein Teil der Westfassade und ein Teil der Epistelseite. Erstere steht in einer Seitenstraße und stammt aus dem späten 12. Jahrhundert. Sie weist einen spitzen Gewändebogen mit Archivolten und Säulen auf, deren Kapitelle mit Pflanzenmotiven dekoriert sind. Die andere Fassade ist viel spektakulärer. Auf dieser Fassade aus dem 13. Jh. ist ein Bogen mit fünf Archivolten zu sehen, die mit inzwischen stark verwitterten Skulpturen verziert sind. Der innere Kleblattbogen weist maurische Einflüsse auf.

Bei genauerer Betrachtung kann man den älteren Teil des Gebäudes an Hand der Farbe des Steins vom neueren Teil unterscheiden. Die Steine des romanischen Teils sind grau, während die Quadersteine aus der Renaissance besser erhalten sind.

Mitte des 16. Jhs. wurde die Kirche von Grund auf erneuert, und anstelle der alten Kirche wurde eine neue in Form eines lateinischen Kreuzes mit einem zweiteiligen Schiff, Vierung, Querschiff, polygonaler Apsis und vier kleinen, zum Innenraum offenen Kapellen gebaut. Die Kirche wird von einem Sterngewölbe überspannt.

Dazu wurde ein achteckiger Glockenturm gebaut, auf dem meist Störche nisten. Das Atrium wird von Säulen mit Krügen abgeschlossen. Beide Elemente wurden im 16.-18. Jh. nach Plänen von Ventura Rodríguez erbaut, einem der besten Baumeister seiner Zeit.

Der Innenraum wirkt weitläufig. Hier sind mehrere Gemälde, Skulpturen und Altarbilder zu bewundern. Besonders sehenswert ist der Hochaltar aus dem 18. Jahrhundert, der dem Apostel Jakobus gewidmet ist. Die Kirche besitzt zwei wertvolle gotische Skulpturen aus dem 16. Jahrhundert, die an zwei gegenüber liegenden Wänden angebracht sind. die fast lebensgroße polychromierte Steinfigur des Heiligen Bartholomäus und die herrliche, ebenfalls polychromierte Holzfigur des Apostels Jakobus, der wegen seiner dunklen Gesichtsfarbe den Beinamen "Beltza" trägt, das bedeutet auf baskisch schwarz. Diese Figur stellt den Apostel als Pilger dar. Die Besonderheit liegt in ihrer Größe und in der Darstellung der Augen und des Bartes.
[+ alle daten anzeigen]

Lage

Öffnungszeiten

Todo el año: De lunes a sábado, de 10:30 a 20:00. Domingos y festivos, de 9:30 a 19:00. **Misas: de lunes a sábado, a las 10:00 y a las 19:30. Domingos y festivos, a las 12:00 a 19:30.

PREISE

Anmerkungen: entrada gratuita.

Führung

Besichtigungspreis: consultar.

Betreiberfirma: contactar con la Oficina de Turismo, 948 341 301.

Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.

Praktische informationen

  • Ort PUENTE LA REINA
  • Bereich Die Zona Media
  • Adresse Calle Mayor
  • Interessante Links
  • Tel. 948340132
  • Stil Romanisch
  • Führung Führung