Organisieren Sie Ihre Reise

Santo-Sepulcro-Kirche

Kirchen und Kapellen

Multimedia

Iglesia del Santo Sepulcro
Iglesia del Santo Sepulcro
Iglesia del Santo Sepulcro

Meteorologie

Iglesia del Santo Sepulcro
In der Stadt Estella-Lizarra, einer herausragenden Station am Jakobsweg, in der Zona Media von Navarra gelegen, gibt es eine große Anzahl von religiösen Bauwerken zu sehen, die während der kulturellen und wirtschaftlichen Blüte des 12. Jhs. errichtet wurden. Eines dieser Gebäude, die Santo-Sepulcro-Kirche, blieb unvollendet.

Es bleibt jetzt also der Vorstellungskraft des Besuchers überlassen, sich in das Mittelalter zurückzuversetzen und dieses Bauwerk wieder ganz ins Leben zu rufen, dessen überraschendes Portal eines der schönsten Beispiele gotischer Bildhauerkunst in Navarra darstellt.

Auf dieser Fassade verewigten emsige Bildhauer die Apostel und erzählten auf originelle Art und Weise verschiedene Szenen aus dem Leben Jesu Christi nach.

Die Santo-Sepulcro-Kirche erhebt sich mitten in Estella-Lizarra am Flussufer, an einem Ende der Calle Curtidores, der ehemaligen Pilgerstraße. Sie ist seit 1881 geschlossen, und man kann den Innenraum nicht besichtigen. Ihr Hauptportal ist jedoch eine große Attraktion für zahlreiche Besucher.

Mit dem Bau des Gotteshauses wurde im 12. Jh. begonnen. Die Arbeiten kamen im 14. Jh. zum Erliegen, und so blieb das ursprüngliche, ehrgeizige Projekt einer dreischiffigen Kirche ähnlich der Kirchen San Pedro de la Rúa, San Juan oder San Miguel - drei Vertretern der Spätromanik in Estella-Lizarra - unvollendet.

Die Kirche ist eine Mischung aus architektonischen Elementen verschiedener Stilepochen. Die Apsis des Evangelienschiffes ist romanisch, sie stammt vom Ende des 12. Jahrhunderts. Im 14. Jh. begann die Konstruktion der Altarräume des Mittel- und des Epistelschiffes in Form von fünfeckigen Apsiden. Dieser Bauabschnitt blieb jedoch vor allem im Grundriss und dem Dach des Epistelschiffs unvollendet.

Das Evangelienschiff ist das einzige, das ganz fertiggestellt wurde. Es besitzt eine gotische Fassade vom Ende des 13. Jahrhunderts, die jedoch Wesensmerkmale der Architektur zur Mitte des 14. Jahrhunderts aufweist. Hier fällt das große Portal ins Auge, zweifellos der Hauptanziehungspunkt der Kirche und eines der schönsten Beispiele gotischer Bildhauerei in Navarra.

Eine kurze Beschreibung des Portals

Das Portal aus dem 14. Jh. öffnet sich zur Rúa de los Peregrinos hin. Den oberen Teil der Fassade nimmt eine Galerie mit 12 kleeblattförmigen Bögen ein, in deren Nischen die Apostel zu erkennen sind.

Im dreigeteilten Tympanon werden verschiedene Szenen aus dem Leben Jesu dargestellt. Im oberen Streifen ist Christus am Kreuz zu sehen; vor ihm stehen Soldaten, Maria und der Hl. Johannes. An den beiden Enden sind die beiden Schächer dargestellt.

Der mittlere Streifen zeigt, von links nach rechts, drei Szenen: In der ersten wird der Besuch der drei Marien am Grab Jesu dargestellt. Über der Szene schwebt ein Engel, am Fuß des Grabs schlafen drei Soldaten. Die mittlere Tafel zeigt den Abstieg Jesu in die Hölle, die als Drachenmaul ausgebildet ist, aus dem vier Seelen hervorlugen, die von zwei Teufeln bewacht werden. Die dritte Szene beschreibt, wie sich Jesus der Maria Magdalena zeigt.

Auf dem unteren Streifen ist das Letzte Abendmahl zu sehen. Besonders bemerkenswert die strenge Symmetrie der Personen und die auffällige perspektivische Verzerrung des Tisches, damit der Betrachter auch das Geschirr darauf sehen kann.

Auf der Oberschwelle sind zwei Büsten dargestellt, die als Juden identifiziert wurden. Das Portal selbst ist als Spitzbogen mit 12 Gewändebögen ausgebildet, in denen überreich verzierte Kapitelle auf schlanken Säulen ruhen. Es wird von zwei freistehenden Skulpturen flankiert, dem Hl. Jakobus mit dem Pilgergewand und dem Hl. Martin von Tours, als Bischof gekleidet und den Segen spendend.

Von der Santo-Sepulcro-Kirche können Sie auch einen kleinen Spaziergang zu anderen Sehenswürdigkeiten Estella-Lizarras unternehmen, wie z. B. dem Santo-Domingo-Kloster, der Kirche Santa María Jus del Castillo, der Cárcel-Brücke, der Kirche San Pedro de la Rúa und dem romanischen Palast der Könige von Navarra.
[+ alle daten anzeigen]

Lage

Öffnungszeiten

Todo el año: cerrada desde 1881. Sólo es posible ver el exterior de la iglesia.

Führung

Betreiberfirma: concertar con  Navark o Nahiaz.

Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.