Organisieren Sie Ihre Reise

Kloster Iratxe

Klöster

Multimedia

Monasterio de Iratxe
Monasterio de Iratxe
Claustro del Monasterio de Iratxe
Interior
Alle Fotos anzeigen

Meteorologie

Monasterio de Iratxe
Pilgerhospital, Universität, Lazarett, Klosterschule und in naher Zukunft Paradorhotel, das sind die Funktionen, die das Kloster Iratxe im Lauf seiner Geschichte erfüllt hat und die es zu einem der wichtigsten Baudenkmäler Navarras gemacht haben.

Sein Standort am Jakobsweg in der Nähe von Estella-Lizarra macht dieses Kloster zu einer obligatorischen Zwischenstation für Pilger und Freunde des Jakobsweges. Ihnen werden Sie bei der Besichtigung der Anlage begegnen. Das Kloster Irache wurde in der zweiten Hälfte des 11. Jhs. von den Benediktinermönchen auf den Grundmauern eines früheren Klosters aus dem 8. Jh. errichtet.

Auf dem Rundgang werden Sie die romanische Kirche (12. Jh.), den plateresken Kreuzgang, den Turm im herrerianischen Stil und weitere Gebäude aus dem 16. bis 19. Jh. besichtigen und die Geschichte dieses seit 1985 verlassenen Klosters kennen lernen.

Das Kloster Iratxe, eine große Anlage mit Gebäuden aus dem Mittelalter, der Renaissance und dem Barock steht am Fuß des Montejurra in Ayegui, in nur 2 km Entfernung von Estella-Lizarra inmitten von Weinbergen.

Es war das erste Pilgerhospital in ganz Navarra - erst 100 Jahre später wurde das Hospital von Orreaga/Roncesvalles gebaut -, und es wurde auf Geheiß des Königs García el de Nájera im 11. Jh. erbaut. Seine Glanzzeit erlebte das Kloster unter dem Mandat des Abtes San Veremundo (1056-1098), der sich mit Leib und Seele für die Armen einsetzte und ihnen Nahrungsmittel brachte, die er unter seiner Kutte versteckte. Als ihn seine Ordensbrüder daraufhin zur Rede stellten, hob er seine Kutte hoch, und statt Brot kamen Sägespäne zum Vorschein, die den Bettlern Wärme spenden sollten.

Das Kloster wurde Santa María la Real geweiht und war bis vor kurzem ständig bewohnt. Deshalb konnte es vor dem Verfall bewahrt werden. Erst 1985 zogen die wenigen verbliebenen Mönche fort und überließen das Kloster seinem Schicksal. Carmelo, der Hausmeister, der dieses Männerkloster seit 35 Jahren betreut, wird Ihnen die Geschichte dieser Anlage erzählen, in der von 1569 bis 1824 eine Universität untergebracht war.

Der Besuch des Klosters ist kostenlos. Besonders sehenswert ist die romanische Kirche, mit deren Bau im 12. Jh. begonnen wurde. Sie wurde auf den Grundmauern einer früheren Kirche errichtet. Sie hat die Form eines lateinischen Kreuzes mit drei halbkreisförmigen Apsiden, die noch von der Vorgängerkirche stammen. Hier sollten Sie besonders die mittlere Apsis würdigen. Ihr mit Tieren verziertes Gesims ist noch vollständig erhalten.

Die Kirche hat zwei romanische Portale, das San Pedro-Tor und den Haupteingang. Sie sind mit historischen Motiven verziert. Interessant ist auch die Puerta Preciosa, die Tür, die den plateresken Kreuzgang mit der Kirche verbindet. Hier sind eine Figur des Erlösers und eine Marienfigur zu sehen.

Ebenfalls sehenswert sind Klostersakristei (16. Jh.), der Kapitelsaal mit seinem Rippengewölbe und ein großzügig angelegtes Gebäude im herrerianischen Stil aus dem 17. Jh., in dem einst die Universität von Iratxe untergebracht war.

Viele Jahrhunderte lang wurde hier auch die Skulptur Nuestra Señora de Iratxe aus dem 12. Jahrhundert, eine der schönsten romanischen Marienfiguren Navarras ausgestellt. Es handelt sich um Holzfigur von einem Meter Höhe, die mit Ausnahme von Gesicht und Händen ganz mit Silber überzogen ist. Um diese Figur zu bewundern, müssen Sie jedoch die Kirche von Dicastillo aufsuchen, das ca. 10 km südlich von Ayegui liegt. Hier wird die Figur seit 100 Jahren aufbewahrt.

Neben dem Kloster steht ein Brunnen mit zwei Hähnen. Aus dem einen fließt Wasser, aus dem anderen Wein. Auf diese Weise wollte man den Durst der Pilger stillen und dafür sorgen, dass sie vergnügt des Weges zogen. Der Brunnen gehört der Weinkellerei Irache. Sie steht neben dem Kloster und kann im Rahmen einer Führung besichtigt werden.
[+ alle daten anzeigen]

Lage

Öffnungszeiten

Otoño:

  • Del 21 de septiembre al 31 de octubre: de miércoles a domingo, de 10:00 a 13:15 y de 16:00 a 19:00.
  • De Festividad de Todos los Santos: días 29 y 30 de octubre, de 10:00 a 13:15 y de 16:00 a 19:00. Días 31 de octubre y 1 de noviembre, cerrado.
  • Del 1 a mediados de noviembre: de miércoles a domingo, de 10:00 a 13:15 y de 16:00 a 18:00. Lunes y martes, cerrado (incluidos festivos).
  • De mediados de noviembre a mediados de enero de 2017: el monasterio permanecerá cerrado.

Invierno: de miércoles a domingo, de 10:00 a 13:30 y de 16:00 a 18:00. Lunes y martes, cerrado (incluidos los días festivos).**Misas: domingos y festivos, a las 11:00.

PREISE

Anmerkungen: entrada gratuita.

Führung

Beschreibung: recorrido interpretado por los dos claustros y otras dependencias.

Besichtigungspreis: consultar.

Betreiberfirma: Navark (948 553 954 - 948 550 070)

Öffnungszeiten - Todo el año: concertar con antelación.

Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.

Praktische informationen

  • Ort AYEGUI
  • Bereich Die Zona Media
  • Interessante Links
  • Tel. 948554464
  • Stil Romanisch, Renaissance, Barock
  • Führung Führung
  • Hinweis

    A partir de junio, debido a las obras de la iglesia, ésta permanecerá cerrada. Sin embargo, se podrán visitar los dos claustros.