Organisieren Sie Ihre Reise

Das Ultzama-Tal

Täler

Multimedia

Caballos en Ultzama
Haciendo cuajada
Valle de Ultzama
Iraizotz
Alle Fotos anzeigen

Meteorologie

Caballos en Ultzama
Wo kann man sich in einem tausendjährigen Wald verlieren, wandern, unter Eichen Golf spielen, ausreiten oder eine typische Cuajada (eine Art Quark) kosten? In einem sanft gewellten Tal, in dem die Weiden und Wälder in zahllosen, ständig wechselnden Grüntönen erstrahlen, in einem Tal, in das eine unsichtbare Hand vorsichtig und mit viel Einfühlungsvermögen kleine Dörfer mit wuchtigen Bauernhöfen und ausladenden Balkonen voller Blumen gesetzt hat. Wir befinden uns im Ultzama-Tal, einem stillen Winkel von Navarra, der den Besucher mit seiner schönen Landschaft verführt und mit einer ausgezeichneten Küche überzeugt, in der Fleisch- und Pilzgerichte die Hauptrolle spielen.

Das Ultzama-Tal mit seinem Hauptort Larraintzar liegt 25 km von Pamplona entfernt, im Nordwesten Navarras. Es handelt sich um ein idyllisches Tal mit grünen Wiesen, umgeben von Buchen- und Eichenwäldern, auf das sich kleine, sorgfältig gepflegte Dörfer verteilen. Diese Dörfer mit ihren großen Bruchsteinhäusern mit Satteldach, den rundbögigen Haustüren, weit überstehenden Dachtraufen und Balkonen entlang der gesamten Fassade sind einen Besuch wert.

Das gilt für alle Ortschaften, aber Besucher, die es eilig haben, können von Eltso, Gerendiain und Guelbenzu aus herrliche Ausblicke auf das Ultzama-Tal und Basaburua, Las Malloas und die Sierra de Aralar genießen.

Wer etwas mehr Zeit hat, sollte sich die wappengeschmückten Häuser von Zenotz und Eltso, Gerendiain nicht entgehen lassen und durch Eltzaburu und Arraitz spazieren. Verweilen Sie ein wenig auf dem offenen Platz vor der Kirche im Weiler Ilarregi, genießen Sie die Perspektiven, die die Straße von Iraitzoz bieten, und das schöne Bild der Wohnhäuser, die in Auza einen Bach säumen. In der Nähe dieses Ortes, in Richtung Eltzaburu, zweigt ein Forstweg zum Ultzama-Gestüt ab. Hier widmet man sich auf einer Fläche von 120 ha der Zucht von vollblütigen Rennpferden.

Im Tal kommen auch Kunstliebhaber auf ihre Kosten, mit der Kirche von Urritzola-Galain, den Marienfiguren von Belate in Alkotz oder den Taufbecken in Ilarregi und Larraintzar. Kurzum bietet diese idyllische Landschaft Sinnesfreuden für jede Jahreszeit: Entspannung am Kamin in den kalten Wintermonaten, Genuss des wild aufkeimenden Lebens im Frühling, Wanderungen auf unzähligen Wegen in den lauen Sommermonaten oder Freude an der herbstlichen Farbenpracht.

Der Wald von Orgi
Bei einem Besuch des Ultzama-Tals sollte man sich auf keinen Fall einen entspannenden Spaziergang durch den Wald von Orgi, im Süden des Tals an der Straße zwischen Lizaso und Eltso, Gerendiain, entgehen lassen. Dieser tausendjährige Wald, der sich auf 80 ha erstreckt, ist der einzige Überrest, der von den ursprünglichen Eichenwäldern, die einst die Feuchttäler im Norden Navarras überzogen, noch erhalten ist.

Wegen seiner großen Artenvielfalt wurde er zum Erholungsgebiet erklärt. Er besitzt hundertjährige Eichen und ein dichtes Unterholz aus Stechpalmen, Holunder und Kreuzdorn, sowie eine vielfältige Vogelwelt.

Der Besucher kann den Wald auf drei mit Informationstafeln bestückten Naturlehrpfaden mit einer Länge von insgesamt 2,2 km erkunden. Es gibt aber auch noch weitere Möglichkeiten, die Gegend zu erkunden, wie zum beispielsweise in einem Pferdekarren.

Pilzpark im Ultzama-Tal
Hierbei handelt es sich um ein Pionierprojekt, um die massive Pilzsuche zu regeln und eine missbräuchliche Ernte von Pilzen und Schwämmen in diesem ertragreichen Tal (5.800 ha) zu verhindern. Passionierte Pilzsammler müssen eine Sammlergenehmigung besitzen, die für 5 € erhältlich ist und zur Ernte von maximal 8 kg Pilzen berechtigt.

Der Pilzpark verfügt zudem über eine Informationsstelle in Alkotz, wo man umfassende Erklärungen über die vielen essbaren Pilzsorten in dieser Gegend erhält und Fragen zu den gefundenen Exemplaren klären kann.

Sport
Wem ein Spaziergang durch den Wald von Orgi nicht ausreicht, der kann auch noch einen Ausflug auf einem der drei Wege machen, die den Wald mit dem übrigen Tal verbinden: Orgi (8,4 km langer Wanderweg), Amati (10,5 km langer Wanderweg) und Gurbil (18 km langer Rad- und Wanderweg).

Für Pferdeliebhaber werden in Auza auch Ausritte angeboten, und Golfspieler kommen im Golf-Club Ultzama in Eltso, Gerendiain auf ihre Kosten. Er wurde vom Architekten Javier Arana entworfen, dem berühmtesten Designer von Golfplätzen ganz Spaniens. Herausragendes Merkmal dieses Platzes sind die vielen Eichen, die das Geschick der Spieler bisweilen auf die Probe stellen.

Der Belate-Pass
Den Nordausgang des Tals bildet der Belate-Pass, an der Grenze zu Baztán. Belate ist schon seit alten Zeiten ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Hier verlief im Mittelalter der Handelsweg, der Pamplona mit Bayonne verband, sowie eine der Routen des Jakobsweges. Dies bezeugen die Reste der alten Fahrstraße, die die Pilger benutzten, die Ruinen der Santiago-Wallfahrtskirche aus dem 12. Jahrhundert, und das restaurierte Kloster mit Pilgerherberge Santa María de Belate, das erstmalig im Jahr 1165 urkundlich erwähnt wird. In Belate beginnen auch einige der attraktivsten Bergrouten in die Navarreser Berge, zu den Berggipfeln des Gartzaga, des Saioa und des Adi.

Feste und Gastronomie im Ultzama-Tal
Am ersten Junisonntag findet in Iaritzoz die Wallfahrt zur Wallfahrtskirche Santa Lucía auf dem Arañotz-Berg statt. Dort angekommen, nutzen die Wallfahrer die Gelegenheit zu einem ausgedehnten Picknick und einem ruhigen Nachmittag.

Zum krönenden Abschluss eines Abstechers in das Tal sollte man die weithin berühmten Fleisch- und Pilzgerichte, den Honig und die typische Cuajada (eine Art Quark) aus Schafsmilch probieren, die mit einem glühend heißen Stein abgedeckt wird, um ihr den besonderen Röstgeschmack zu verleihen. Dieser schmackhafte Nachtisch wird im Kaiku serviert, einem Holzgefäß, das auch zum Melken und zum Abkochen der Milch verwendet wird.
[+ alle daten anzeigen]

Lage

Genehmigungen: 

Necesario para la recolección de setas. Solicitud de permisos: en el Punto de información micológico de Alkotz (948 305 300 / 671 814 005, info@parquemicologico.com)

Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.