Organisieren Sie Ihre Reise

Foz de Lumbier (Die Schlucht von Lumbier)

Schluchten

Multimedia

Foz de Lumbier
Túnel Foz de Lumbier
Río Irati
Foz de Lumbier
Alle Fotos anzeigen

Meteorologie

Foz de Lumbier
Gänsegeier kreisen über der Schlucht und nisten in den schroffen Felswänden, ein Fluss mit reinem, frischem Wasser schlängelt sich auf schmalen, eigenwilligen Wegen durch die Felsen. Hier finden Sie die Reste einer Brücke, die der Legende zufolge mit Hilfe des Teufels gebaut wurde, und zwei Tunnel, durch die einst der Iratí-Zug fuhr, die erste elektrische Bahn Spaniens. Alles zusammen ergibt eine raue Landschaft, die Sie bei einem Besuch in der Lumbier-Schlucht erleben können, einer engen Klamm, die der Fluss Irati gegraben hat und die zum Naturschutzgebiet erklärt wurde.

Ihr spektakulärer Aufbau und die jahrhundertelange Isolierung haben die Erhaltung einer besonderen Vegetation begünstigt, welche die schroffen Felsen schmückt und großen Greifvögeln zum Nisten dient. Rote Steilwände, aus deren Spalten Bäume und Büsche - die Nist- und Ruheplätze der Vögel - ragen, bilden ein unvergleichliches Naturschauspiel.

Eine Besonderheit dieser 1,3 km langen Schlucht ist, dass man sie auf einem markierten lokalen Wanderweg vollständig durchqueren kann, der flussnah am Fuß der Steilhänge verläuft. Diese kündigen die ersten Ausläufer des zu Navarra gehörenden Ostteils der Pyrenäen an. Lauschen Sie dem brausenden Wasser und dem Geschrei der Nebelkrähen, während Sie diese schöne Naturlandschaft bewundern.

Erfahren Sie alles Wissenswerte über diese und andere Schluchten in Navarra im Informationszentrum der Schluchten in Lumbier.

Von dieser nahe gelegenen Ortschaft aus gelangt man mit dem Auto bis zu einem Parkplatz, der nur wenige Meter vom Eingang der Schlucht entfernt ist. Die Lumbier-Schlucht ist eine Klamm, die der Fluss Irati aus den Kreidefelsen herausgewaschen hat. Sie liegt im äußersten Westen der Sierra de Leire, am Rand der Pyrenäen Navarras, und gilt als eine der spektakulärsten Schluchten Navarras. Sie wurde über Jahrmillionen hin vom Irati geformt, der nach wie vor Tag für Tag seine Spuren in diesem Naturparadies hinterlässt, das seit 1987 unter Naturschutz steht.

Die Lumbier-Schlucht ist 1,3 km lang, eng und von außerordentlicher Schönheit. Die nahezu senkrechten Felswände sind bis zu 150 m hoch, und in Spalten, Bruchstellen und auf Vorsprüngen leben große Raubvögel, darunter Gänsegeier und Bartgeier. Die Schlucht bietet auch Füchsen, Wildschweinen, Dachsen und Schmutzgeiern Unterschlupf. Zenn- und Kermeseichen sowie einige Straucharten wie Thymian, Lavendel und Stechginster bahnen sich ihren Weg durch die Felsspalten der Kalkwände. Am Eingang und Ausgang der Schlucht finden sich auch Pappel-, Weiden- und Eschenwälder.

Im Gegensatz zu anderen Schluchten kann man die Lumbier-Schlucht auf einem einfachen, 2,6 km langen Weg am Fuß der Felsen durchwandern: dem Bahntrassenweg der Lumbier-Schlucht Diese Trasse wurde ursprünglich für den Irati-Zug gebaut, der ersten elektrischen Bahn Spaniens, die zwischen 1911 und 1955 auf der Strecke Pamplona-Sangüesa verkehrte. Der Weg ist ausgeschildert, verläuft am Fluss entlang und führt auf zwei 167 m bzw. 206 m langen, unbeleuchteten Tunneln durch die Felswände. Gegen Ende gelangt man an den Felswänden entlang bis zu den Überresten der ehemaligen "Teufelsbrücke". Die "Puente del Diablo" wurde im 16. Jh. gebaut und führte auf einem 15 m langen Bogen über den Fluss. Im Jahr 1812 wurde sie während des Spanischen Unabhängigkeitskriegs von den Franzosen zerstört. Die Legende besagt, dass der Name "Teufelsbrücke" daher kommt, dass der mit dem Bau beauftragte Ingenieur den Teufel um Hilfe bat, um die Brücke errichten zu können.

Es gibt aber noch eine zweite Route auf einem lokalen Wanderweg. Er ist mit grün-weißen Markierungen und Holzpflöcken gekennzeichnet und führt über nahe gelegene Hänge um die Schlucht herum, bevor er wieder in die Schlucht zurückkehrt und am Parkplatz endet. Auf diesem etwa 6 km langen Weg durch die Umgebung der Schlucht sind Höhenunterschiede von 175 m zu überwinden.

Ein weiterer Reiz dieses Naturschutzgebiets ist die Möglichkeit, Vögel zu beobachten. Wenn Sie dem eleganten Flug der Gänsegeier folgen möchten, fahren Sie zum Aussichtspunkt an der Landstraße NA-178, nahe der Kreuzung mit der Landstraße nach Jaca. Von dort aus erspähen Sie einen Fressplatz der Geier und die riesigen Greifvögel, wie sie in der Luft schweben, um sich dann auf ihre Beute zu stürzen.

Wer das Ökosystem der Gegend näher kennen lernen möchte, sollte in Lumbier das Informationszentrum der Schluchten besuchen. Hier kann man sich mit Hilfe von Ausstellungen, audiovisuellen Medien und Simulationen mit der Natur der Lumbier-Schlucht und anderer, beispielsweise der nahe gelegenen Arbayún-Schlucht, vertraut machen.

  • Empfohlene Route zur Erkundung der näheren Umgebung der Lumbier-Schlucht.
  • [+ alle daten anzeigen]

    Wussten Sie schon...?

    Der Aussichtspunkt ist eines der 35 ausgewählten Tourismusangebote auf der Route durch Navarras Landschaften. Gewässer und Aussichtspunkte"..

    Lage

    Öffnungszeiten

    Todo el año:

    • Acceso libre a la foz.
    • Aparcamiento vigilado por servicio de guardas *, desde Semana Santa hasta el día 15 de diciembre, de 9:30 a 20:00. (*) Mirar tasas de aparcamiento.

    PREISE

    Anmerkungen:

    • Acceso gratuito a la foz.
    • Tasa de aparcamiento cuando existe servicio de guardas: motos 1€, coches 2,5€ y autobuses 5€.

    Führung

    Betreiberfirma: Centro de Interpretación de las Foces 948 88 0874

    Anmerkungen

    Empresas que realizan diferentes actividades en la zona: visitas guiadas, senderismo, fotografía de naturaleza, recorridos en balsa...

    Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.

    Praktische informationen