Organisieren Sie Ihre Reise

Kirche Santa María de Arce

Kirchen und Kapellen

Multimedia

Ermita de Santa María de Arce

Meteorologie

Ermita de Santa María de Arce
Die Fallwinde aus der Sierra de Labia umspielen die Mauern der Kirche Santa María de Arce. Sie bringen die Harfe einer der Figuren zum Klingen, mit denen die Dachtraufe verziert ist, blasen einer anderen die Backen auf oder zerzausen die Seiten eines Buches.

Und ganz allmählich nutzen sie die Statuen dieses harmonisch gestalteten Bauwerks im Stil der ländlichen Romanik des 12. Jahrhunderts ab. Es liegt eingebettet in einem Pyrenäental, und immer wieder nähern sich Besucher, die die Ruhe der Umgebung genießen möchten.

Die herrliche romanische Santa-María-Kirche steht im Arce-Tal, im navarrischen Teil der Pyrenäen, im Nordosten der Autonomen Region, inmitten einer vom Urrobi-Fluss zerklüfteten Landschaft, überragt von der Sierra de Labia. Von Aoiz gelangt man dorthin auf der NA-172 in Richtung Orreaga/Roncesvalles. Kurz vor Zandueta überquert man zu Fuß die kleine Brücke über den Urrobi, und dann steht man schon vor der Kirche Santa María de Arce, mitten auf einer Wiese. Dieses herrliche Bauwerk wurde im 12. Jh. im Stil der ländlichen Romanik errichtet.

Die Außenmauern aus Quadersteinen sind harmonisch proportioniert, die Seitenwände werden von Strebepfeilern gestützt. Die Dachtraufe ist mit einer Reihe von Kragsteinen versehen, die mit menschlichen Figuren verziert sind. Diese sind inmitten von verschiedenen Aktivitäten dargestellt: eine Figur spielt die Harfe, eine andere trägt ein Fass, eine Dritte gähnt, etc. Die Apsis besitzt Fenster mit Rundbögen. Die Säulen haben einen zylindrischen Schaft mit kreisförmiger Basis, die Kapitelle - einige glatt - sind mit Pflanzenmotiven, andere - korinthischer Ordnung - auf rustikale Art verziert.

Das Portal befindet sich auf der Epistelseite, unter dem Schutz eines kleinen Vordachs mit einer Zierleiste im Schachbrettmuster, das auf Kragsteinen mit Tierköpfen ruht. Diese sind zum Teil schon sehr verwittert. Das Portal selbst besteht aus einem Spitzbogen mit 3 Archivolten und einem Außenbogen mit Pflanzenvoluten. Der mittlere Gewändebogen ist glatt ausgeführt, der innere mit Kugeln verziert, und der äußere außerdem mit Köpfchen und Zapfen. Diese Bögen ruhen auf Kapiteln mit verzierten Kapitellen, die beiden äußeren mit Pflanzenmotiven, die beiden inneren mit Figuren. Obwohl diese Kapitelle sich nicht gerade in einem ausgezeichneten Erhaltungszustand befinden, erscheint es doch glaubhaft, sie mit Christi Himmelfahrt in Verbindung zu bringen.

In stilistischer Hinsicht befinden sich die Skulpturen dieser Kirche in einer Reihe mit denen anderer romanischen Gotteshäuser in ländlichen Gegenden Navarras, wie Echano, Artaiz oder Gazólaz. Alle diese Gebäude haben das volkstümliche romanische Stilempfinden gemeinsam.

Die Kirche besitzt einen rechteckigen Grundriss und drei ungleiche Züge. Der halbkreisförmige Altarraum wird von einer Halbkuppel überspannt. Das Kirchenschiff besitzt ein Rundtonnengewölbe, das mit Untergurten verstärkt ist. Diese ruhen auf Pfeilern mit glattem Kämpfer, der um den ganzen Innenraum herum verläuft.

Die Sakristei ist auf der Epistelseite an den Altarraum angebaut. Sie besitzt einen nahezu quadratischen Grundriss und ein Spitztonnengewölbe. Man betritt sie durch eine Tür mit Oberschwelle und Verstärkungsbogen.

In der Gegenwart besitzt die Kirche fast keinen beweglichen Schmuck, mit Ausnahme der Statue einer Mutter Gottes mit dem Kinde aus Guindano, die auf dem Hauptaltar thront. Sie gehört zur Gotik des 13. Jahrhunderts, besitzt jedoch noch die ganze für die Romanik so charakteristische Starre. Außerdem ist ein großes Taufbecken mit einem Steinschaft und glattem Becken zu besichtigen.



Aoiz gelangt man dorthin auf der NA-172 in Richtung
[+ alle daten anzeigen]

Lage

Anreise und Transportmittel

Desde la Ronda de Pamplona (este) PA-30 coger la carretera NA-150 dirección Aoiz. Poco antes de llegar a esta localidad coger la carretera NA-1720 dirección Auritz-Burguete y pasado Nagore girar a la derecha por la NA-2040 dirección Oroz-Betelu y Garralda. Tras pasar el puente sobre el río Urrobi existe un desvío señalizado hacia la derecha (Santa María) para llegar al despoblado donde se encuentra la ermita.

Öffnungszeiten

Todo el año: Para solicitar la llave llamar con antelación a Francisco Javier en el 639 860 466.

PREISE

Anmerkungen: entrada gratuita.

Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.