Organisieren Sie Ihre Reise

Kloster Fitero

Klöster

Multimedia

Plaza de los Absides.
Monasterio de Fitero - Sala Capitular
Interior
Claustro del Monasterio de Fitero
Alle Fotos anzeigen

Meteorologie

Plaza de los Absides. Möchten Sie gerne das erste Zisterzienserkloster der Iberischen Halbinsel kennen lernen? Möchten Sie einen Rundgang durch die 1185 bis 1247 erbauten und im 16. bis 17. Jh. umgebaute Anlage machen? Möchten Sie einen Ort kennen lernen, der über viele Jahrhunderte von Königen, Päpsten, Bischöfen und Adeligen frequentiert wurde?

Sie finden ihn in Fitero, einem kleinen Dorf in der Ribera von Navarra, fast an der Grenze zur Rioja. Das Kloster Fitero ist ein Juwel der mittelalterlichen Architektur und wurde bereits 1931 zum Nationaldenkmal erklärt. Es wird Sie sicher überraschen.

Die Abteikirche ist eine der bedeutendsten Kirchen des Zisterzienserordens in Europa. Der Innenraum birgt eine wichtige Sammlung arabischer Schatullen, mittelalterlicher Truhen und einen herrlichen gotischen Reliquienschrein, der mit Emaille aus Limoges überzogen ist.
 
Das kürzlich sanierte Renaissance-Kloster weist zwei Etagen auf: Den im XVI. Jh. errichteten unteren Teil, wobei die Außenmauern jedoch früher erbaut wurden, und der obere Teil, dessen Bau im Jahr 1614 im herrerianischen Stil fertiggestellt wurde. Die Tür, die das Kloster mit der Kirche verbindet, ist mit einem interessanten Christusmonogramm versehen.

Darüber hinaus ist das Kloster ein guter Ausgangspunkt für angenehme und malerische Spaziergänge in die Umgebung oder für einen Besuch des Kurbades von Fitero in 3 km Entfernung vom Dorf.

Der Ort Fitero mit seinem Kloster liegt im äußersten Südwesten von Navarra inmitten des Alhama-Tals, in 23 km Entfernung von Tudela. Ursprünglich stand das Kloster außerhalb der Ortschaft. Im 15. Jh. wurde hier jedoch zusätzlich Bevölkerung angesiedelt, um die Gegend besser verteidigen zu können. Die neuen Häuser wurden rund um die Abtei angeordnet, und so ist das Kloster Fitero eines der wenigen Zisterzienserklöster, die mitten in einer Ortschaft stehen.

Das im Jahr 1931 zum Nationaldenkmal erklärte Kloster wurde bereits 1140 gegründet, der Bau der Nebengebäude begann jedoch erst 1185. Einige dieser Gebäude werden heute nicht mehr zu religiösen Zwecken genutzt: Das Gästehaus dient heute als Rathaus, die Zellen der Mönche wurden zu einem Altenheim umgebaut, und das ehemalige Refektorium ist heute das städtische Kulturzentrum mit Kino, Bibliothek und Museum in der ehemaligen Küche.

Bei einem Besuch des Klosters können Sie die mittelalterlichen Gebäude aus dem 12.-13. Jh. besichtigen, darunter die Abteikirche in Form eines lateinischen Kreuzes. Sie besteht aus drei Schiffen und besitzt einen Chor mit Chorumgang und fünf Kapellen. Diese Konfiguration macht diese Zisterzienserkirche einmalig in Spanien. Überreste aus dem Mittelalter gibt es auch in der Bibliothek, die einige Mauerreste der damaligen Mauer enthält, und in dem 1247 errichteten Kapitelsaal. Eindrucksvoll ist der quadratische Renaissance-Kreuzgang. Das obere Stockwerk des Kreuzgangs im herrerianischen Stil stammt aus dem 16. Jahrhundert.

Weitere sehenswerte Gebäude sind der neue Schlafsaal aus dem 16. Jahrhundert, der im 16. Jh. erbaute und im 17. Jh. erweiterte manieristische Abtspalast, der neue Schlafsaal (16. Jh.) und die Bibliothek (1614).

Das Kloster besitzt auch einige wertvolle Goldschmiedearbeiten, darunter den Reliquienschrein mit dem Arm des Heiligen Raimundo, des Gründers dieses Klosters, die Monstranz mit der Reliquie des Heiligen Andrés (18. Jh.), Kelche aus dem 17. Jahrhundert, einen Kelch aus Silber und Schildplatt (XVI), einen Hostienschreinaus Silberfiligran (17. Jh.), eine emaillierte Pyxis aus dem Jahr 1200, drei kleine Schatullen aus Elfenbein und Holz aus dem 11., 12. und 13. Jahrhundert und den von Rolan Mois im 16. Jh. gemalten Hochaltar.

Von Fitero aus kann man schöne Spaziergänge oder Wanderungen in die Umgebung unternehmen, z.B. nach Cruz de Atalaya (7,7 km) - der Weg beginnt im oberen Teil des Dorfes, nahe dem Fußballplatz - oder den 8,2 km langen Rundweg von Roscas, der an der Kreuzung der Straßen nach Cascante und Valverde seinen Ausgang nimmt. Der zuletzt erwähnte Weg führt zu den Ruinen der arabischen Burg von Tudején und zum "Kühlschrank" der Mönche, einem riesigen Steinbrunnen mitten in einem Olivenhain. Hier bewahrten die Mönche Schnee auf. Derselbe Weg führt auch zu einer Höhle, der Cueva Mora. Die vonBécquer erzählte Legende besagt, dass hier jede Nacht die Seele einer arabischen Prinzessin erscheint, die Wasser für ihren christlichen Geliebten sucht.

Man kann aber auch das Kurbad Fitero besuchen, dessen Thermalwasser Rheuma, Arthrose und Asthma heilt, oder den Grenzstein der drei Könige nahe der Straße von Madrid nach Irún besuchen. An dieser Stelle trafen sich einst die Könige von Navarra, Kastilien und Aragón. Auf diese Weise konnten sie nach Belieben dinieren und Streitgespräche führen, ohne ihr Land verlassen zu müssen.
[+ alle daten anzeigen]

Lage

Öffnungszeiten

Todo el año: visita libre al claustro, sala capitular, cocina y refectorio:

  • Horario habitual: de martes a sábado, de 11:00 a 13:30 y de 17:00 a 19:00. Domingos y festivos, de 11:00 a 13:30. Lunes, cerrado.

Führung

Beschreibung: existen dos tipos de visitas:

  1. Visita al claustro, sala capitular, cocina y refertorio. Duración aproximada: 20 minutos.
  2. Visita a la iglesia abacial. Duración aproximada: 45 minutos.

Besichtigungspreis:

  • 3€
  • Grupos (mínimo 15 personas), 2€.

Öffnungszeiten - Todo el año:

  1. Visita al claustro, sala capitular, cocina y refertorio: de martes a sábado, a las 11:30, 13:15 y 17:30. Domingos y festivos, a las 12:00. Lunes, cerrado. Del 13 al 18 de junio no hay visitas guiadas.
  2. Visita a la Iglesia Abacial: de lunes a sabado, a las 12:00. Domingo y festivos, a las 12:45.

Anmerkungen

Consulta la web www.fiterocisterciense.com para conocer con precisión todos los horarios de visita.

Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.

Praktische informationen