Organisieren Sie Ihre Reise

Die Zitadelle

Parks und Grünanlagen

Multimedia

Ciudadela
Ciudadela
Ciudadela
Ciudadela
Alle Fotos anzeigen

Meteorologie

Ciudadela Zusammen mit dem umgebenden Park Vuelta del Castillo ist sie die große grüne Lunge von Pamplona. Ein Areal von 280.000 Quadratmetern, das heute mit seinen Pavillons, Gräben, Bastionen, Wallschildern, Verteidigungsanlagen, kleineren Gebäuden und Glacis einen öffentlichen Ort für Freizeit, Sport und Kultur darstellt. Die Zitadelle, das Wahrzeichen der Stadt Pamplona, gilt außerdem als bestes Beispiel der Militärarchitektur in der spanischen Renaissance und als einer der bedeutendsten Verteidigungskomplexe Europas.

Die Zitadelle entstand auf Ersuchen König Philipps II., um Pamplona vor Feinden zu schützen. Er ließ sie 1571 erbauen, um dem ständigen Eindringen der französischen Armee die Stirn zu bieten. Die ursprüngliche Konstruktion hatte die Form eines regelmäßigen Fünfecks mit fünf Bastionen an den Ecken, wovon zwei bei der ersten Stadterweiterung weichen mussten. Die Überreste der Bastion San Antón kamen beim Bau des Kongresszentrums und Auditoriums von Navarra (Baluarte) ans Licht und wurden in das Gebäudedesign integriert.

Entdecken Sie die imposante Zitadelle, indem Sie sie zu Fuß über die Avenida del Ejército oder durch die Parkanlage Vuelta del Castillo betreten.

Der italienische Militäringenieur Giacomo Palearo alias "El Fratín" war der Urheber dieses ausgefeilten Verteidigungssystems. Derartige Bauwerke waren zu jener Zeit in Mode, und die Pamploneser Zitadelle gleicht der früher gebauten Zitadelle in Antwerpen. Im 18. Jh. wurde die Anlage mit einer Reihe von Vorwällen, überdachten Wegen, Lünetten und Böschungen umgeben. Sie diente zeitweise als Gefängnis. Berühmte Häftlinge waren unter anderem der Minister Urquijo und der Graf von Floridablanca.

Die Zitadelle wurde nur ein einziges Mal in ihrer Geschichte eingenommen. Im Jahr 1808 machten sich französische Truppen heftige Schneefälle und die darauffolgende Verwirrung zu Nutze, als sich beide Seiten in eine Schneeballschlacht verwickelten.

Aber lassen Sie uns zur Gegenwart übergehen. Im Jahr 1964 wurde PamplonasZitadelle an die Stadtverwaltung übergeben, die ihre Umgestaltung in eine öffentlich zugängliche Anlage veranlasste. So dient sie als Schauplatz für Großveranstaltungen und beispielsweise als Kulisse für das allabendliche Feuerwerk während des San-Fermín-Fests. Der Park wird zudem sowohl zu Freizeit- und Erholungszwecken als auch kulturell genutzt, denn durch die Erhaltung und den Umbau ehemaliger Militärgebäude entstanden neue Räume für kulturelle Ausstellungen, hauptsächlich von moderner Kunst. Dies gilt zum Beispiel für die ehemalige Pulverkammer und den Mixtos-Pavillon, die beiden ältesten Gebäude, sowie den Waffensaal und das Ofen-Gebäude aus dem späten 18. Jahrhundert.

Pavillons, Gräben, Bollwerke, Reveline und Glacis sind über die gesamte, befestigte Anlage verteilt. Die Zitadelle liegt inmitten eines wunderschönen, nur für Fußgänger zugänglichen Parks mit zahlreichen Wegen, einem zentralen Platz mit Brunnen, ca. 30 verschiedenen Baumarten, diversen Skulpturen berühmter Bildhauer (Jorge Oteiza - besuchen Sie das ihm gewidmete Museum in Alzuza, 8 km von Pamplona entfernt -, Néstor Basterretxea, Vicente Larrea, Alberto Eslava...) sowie einem Kinderspielplatz.

Die Zitadelle kann über fünf Tore betreten werden. Das meistbenutzte ist die Puerta de Socorro, der Haupteingang liegt in der Avenida del Ejército. Das erstgenannte Tor erreicht man durch den Park Vuelta del Castillo über eine ehemalige Zugbrücke, die über die Gräben führt. Das zweite Tor zeichnet sich durch seinen schlichten Renaissancestil aus und führt zur Wache, einem Gebäude, in dem heute städtische Ämter untergebracht sind.

Die Zitadelle ist nur tagsüber geöffnet. Fahrzeuge aller Art sind auf dem gesamten Gelände verboten; das gilt auch für Fahrräder. Für den Zugang zu den Gräben gibt es keine festen Öffnungszeiten, aber es wird empfohlen, sich dort nicht bei Nacht aufzuhalten.
[+ alle daten anzeigen]

Lage

Öffnungszeiten

Otoño:

  • Horario habitual del parque: de lunes a viernes, de 7:30 a 21:30. Sábados, de 8:00 a 21:30. Domingos y festivos, de 9:00 a 21:30.
  • Horario habitual de las exposiciones hasta el 31 de octubre: de martes a viernes, de 18:30 a 21:00. Sábados, de 12:00 a 14:00 y de 18:30 a 21:00. Domingos y festivos, de 12:00 a 14:00.
  • Horario habitual de las exposiciones a partir del 1 de noviembre: de martes a viernes, de 18:30 a 20:30. Sábados, de 12:00 a 14:00 y de 18:30 a 20:30. Domingos y festivos, de 12:00 a 14:00.
  • Puente de El Pilar (del 12 al 15 de octubre): horario sin cambios.
  • Día 1 de noviembre (festivo): horario sin cambios.

PREISE

Anmerkungen: entrada gratuita al recinto y a las exposiciones.

Anmerkungen

**Espacio Wi-Fi: acceso a internet gratuito.

Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.