Organisieren Sie Ihre Reise

Walkmühle Villava

Museen / Sonstige, Völkerkunde

Multimedia

Alle Fotos anzeigen

Meteorologie


Wie eine riesige Txalaparta, ein altes baskisches Perkussionsinstrument, erklingen die Hämmer des ehemaligen Walkwerks in Villava und erinnern an das alte Handwerk der "pelaires" (Weber). Das Gebäude wurde mehrfach saniert und umfunktioniert, bediente sich jedoch stets desselben Grundelements: Wasser. Es steht am rechten Ufer des Flusses Ultzama, neben einem wunderschönen Wasserfall und der Trinidad-de-Arre-Kirche, und war ursprünglich erst eine Mehlmühle, dann eine Walkmühle. Heute wird sie als Museum und Informationszentrum für den Flusspark des Arga genutzt.

Audiovisuelle Medien, Schautafeln, Fotos, maßstabsgetreue Modellbauten und Workshops berichten von der Vergangenheit des Gebäude, das einst Tuch- und Papierfabrik war und heute auf den Arga-Flusspark aufmerksam macht.


Die Umgestaltung der Anlage zum Museum bewahrt ihre jüngere Vergangenheit vor dem Vergessen. So wird erklärt, dass sie als Walkmühle oder "batán", wie der aus dem Arabischen stammende spanische Ausdruck lautet, fungierte. Die Maschine diente zum Walken von Gewebe, das locker war und durch die schwingenden Hämmer verdichtet wurde. Ursprünglich wurde diese Arbeit mit den Füßen verrichtet, doch im Mittelalter erfand man den Walkmechanismus, der sich die Wasserkraft zunutze machte und ein Holzrad drehte, das wiederum die Walkhämmer bewegte.

Die Hauptwalkmühle in Villava entstand im Mittelalter als Mehlmühle und wurde im 16. Jh. zur Lumpenmühle umgewandelt. Dort bearbeiteten die Weber ihre Tuche bis ins 19. Jh. Nachdem der Bau fast 100 Jahr lang kaum beachtet wurde, erhielt er im 21. Jh. als Museum neuen Glanz. Bei der Sanierung wurden die Struktur und Steinwände beibehalten. Heute kann man anhand einer Walkmaschine, ausgestellten Geweben, der Nachbildung eines Webstuhls aus dem 16. Jh. und einer Maschine zur Papierherstellung einen Einblick in den ehemaligen Betrieb gewinnen.

Aufbau des Museums

Erdgeschoss: Geschichte der Walkmühle. Schautafeln, verschiedene Materialien, ein nachgebautes Antriebsrad und der ursprüngliche Mühlenmechanismus belegen und beschreiben die handwerkliche Gewebe- und Papierherstellung aus Pflanzenfasern in der näheren Umgebung von Flüssen.

Hauptgeschoss: Der Flusspark. Ausstellung mit zehn Informationsblöcken und zwei maßstabsgetreuen Modellbauten. Im Projektionsraum fasst ein Video die wichtigsten Aspekte der Ausstellung zusammen.

Erstes Geschoss: Raum für Wanderausstellungen, Vorträge und Seminare zu Umweltthemen.
[+ alle daten anzeigen]

Lage

Öffnungszeiten

Verano:

  • Horario habitual: sábados y domingos, de 11:00 a 14:00 y de 17:00 a 20:00.
  • San Fermín (del 6 al 14 de julio): horario sin cambios, salvo los días 6 y 7, cerrado.
  • Puente de Santiago (del 22 al 25 de julio): horario sin cambios.
  • Puente de agosto (del 12 al 15 de agosto): horario sin cambios.

PREISE

Anmerkungen:entrada gratuita.

Führung

Besichtigungspreis: gratis.

Öffnungszeiten - Verano:

  • Horario habitual: sábados, domingos y festivos, a las 12:00, 13:00, 18:00 y 19:00.
  • San Fermín (del 6 al 14 de julio): horario sin cambios, salvo los días 6 y 7, cerrado.
  • Puente de Santiago (del 22 al 25 de julio): horario sin cambios.
  • Puente de agosto (del 12 al 15 de agosto): horario sin cambios.

Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.

Praktische informationen