Organisieren Sie Ihre Reise

Das Almadía-Museum

Museen / Völkerkunde

Multimedia

Museo de la almadía
Museo de la almadía
Museo de la almadía
Alle Fotos anzeigen

Meteorologie

Museo de la almadía
Das im Süden des Roncal-Tals gelegene Burgui wurde in den letzten Jahren zur Hauptstadt der Flößer. Dies ist dem Kulturverein der Flößer Navarras zu verdanken.

Das Museum befindet sich im Rathausgebäude. Auf zwei weitläufigen Etagen wird an den althergebrachten Beruf der Flößer in den zu Navarra gehörenden Pyrenäen erinnert. Mit dem Bau des Yesa-Stausees Mitte des 20. Jhs. verschwand dieser Beruf.

Dieses Museum wurde erst kürzlich renoviert und empfängt die Besucher mit der Nachbildung eines Pinienwalds, mit dem die forstwirtschaftliche Nutzung, der Floßbau und der Abtransport flussabwärts beschrieben werden.

Dieses Museum wurde erst kürzlich renoviert und empfängt die Besucher mit der Nachbildung eines Pinienwalds, mit dem die forstwirtschaftliche Nutzung, der Floßbau und der Abtransport flussabwärts beschrieben werden. Die Einrichtung ist thematisch in folgende Bereiche unterteilt: das Leben in den Bergen, die Kleidung, die Rolle der Frau und der Flößer-Tag.

In den Pyrenäen von Roncal, Salazar und Aézcoa war die Forstwirtschaft seit jeher die wichtigste Einnahmequelle der Menschen. Mit dem hier gewonnenen Holz wurden die Königliche Armada, der Canal Imperial, die Zitadelle von Pamplona und der Königspalast von Olite gebaut. Die Flüsse wurden für den Transport des Holzes bis zu den Orten der Weiterverarbeitung genutzt. Dabei wurden die Baumstämme in floßähnlichen Verbänden, den so genannten "almadías" transportiert.

Dazu wurden mehrere gleich lange Baumstämme mit Hilfe von Ruten und Weiden zusammen gebunden. Die Flößer benutzten je ein Ruder am vorderen und am hinteren Ende des Floßes, um die Stämme flussabwärts zu steuern.

Im Mittelalter benutzten hauptsächlich die Aragoneser diese Art des Transports in den Pyrenäen. Ab dem 17. Jh. wurden sie jedoch von der navarrischen Flößerzunft übertroffen, die über 1000 Stämme pro Jahr von Roncal aus verschiffte. Die Flößer benutzten den Esca und den Irati, dann den Aragón und schließlich den Ebro. Die Fahrt endete meist nach einer Woche in Zaragoza.

Der Beruf des Flößers ist tief in der Tradition der Bergregion verwurzelt und bedeutete ständige Gefahr und ein hohes Risiko. Mancher Flößer hat die Reise mit dem Leben bezahlt. Stromschnellen, Strudel, Wehre und Steine sowie die hohe Geschwindigkeit des Wassers in den nach der Schneeschmelze angewachsenen Flüssen waren die Ursachen der Gefahren, denen die Flößer bei ihrer Arbeit ständig ausgesetzt waren.

Der Straßenbau und die Weiterentwicklung der Transportmittel sowie der Bau des Yesa-Stausees führten zum Aussterben dieses Berufs im Jahr 1951.

Dank des Flößermuseums gerät diese althergebrachte Zunft nicht in Vergessenheit. Die Ausstellung besteht aus zahlreichen Fotos, Publikationen, Unterlagen, Filmen und Reportagen zum Thema Flößen. So kann man die alte Kleidung der Flößer und ihre verschiedenen Werkzeuge bewundern und Wissenswertes über das Leben in diesem Tal erfahren, sowie weitere Themen rund um das Leben im Roncal-Tal.

Als krönender Abschluss nach dem Museumsbesuch kann man der Route "Pfad der Zünfte" in Burgui folgen und dabei ein Floß in natürlicher Größe, einen Brotbackofen, einen Kohlemeiler, einen mittelalterlichen Kühlraum und einen Kalkofen bestaunen.
[+ alle daten anzeigen]

Lage

Öffnungszeiten

Otoño:

  • Hasta el 11 de octubre: sólo visitas para grupos. Concertar a través del contestador del museo, dejando el nombre y el teléfono de contacto, o a través de la página web del propio museo.
  • Puente de El Pilar (del 12 al 15 de octubre): de jueves a sábado, de 11:30 a 13:30 y de 17:00 a 19:00. Domingo, de 11:30 a 13:30.
  • Puente de diciembre (del 6 al 10 de diciembre): de miércoles a sábado, de 11:30 a 13:30 y de 17:00 a 19:00. Domingo, de 11:30 a 13:30.

Invierno: accesible mediante visita guiada para grupos. Concertar a través del contestador del museo dejando el nombre y el teléfono de contacto o a través de la página web del propio museo.

PREISE

Precio entrada: 2,00 €

Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.

Praktische informationen