Organisieren Sie Ihre Reise

Tudela

Städte und Dörfer

Multimedia

Plaza de los Fueros
Catedral. Puerta del Juicio
Catedral. Claustro
Video Tudela
Alle Fotos anzeigen

Meteorologie

Plaza de los Fueros Im Süden Navarras, zwischen der bedrückenden Dürre im Wüstengebiet Bardenas und dem intensiven Grün der Gartenlandschaft von Ribera, befindet sich die Stadt Tudela, die im Foralgebiet nach Größe und Wichtigkeit an zweiter Stelle steht.

Sie wurde im Jahr 802 von Amrus ibn Yusuf al-Muwalad auf den Befehl von König Al Hakan I. gegründet und ist eine der wichtigsten Städte Spaniens und Europas mit islamischem Ursprung.

In ihr lebten über 400 Jahre lang Muslime, Juden und Mozaraber zusammen, die der Stadt eine kulturelle Mischung hinterließen, die sich in ihren historischen Gebäuden widerspiegelt und die man auch bei einem Spaziergang durch die verschlungenen Gässchen, Passagen, Stadtmauern und Aussichtstürme zu sehen bekommt.

Daher ist Tudela eine Stadt, die zu Fuß zu erkunden ist, in der die Begegnung mit der Geschichte mit den besten Zutaten auf dem Tisch kombiniert wird, wo das erlesene Gemüse aus Ribera eine herausragende Rolle spielt.

Die Hauptstadt der Ribera ist ein lebendiges Beispiel der Begegnung der Kulturen, die in der Vergangenheit hier stattgefunden hat. Tudela liegt in einer privilegierten Lage am Ufer des Ebro, der die Umgebung zu einer fruchtbaren Landwirtschaftsregion gemacht hat. Die Stadt zählt ca. 30 000 Einwohner, hat gute Verkehrsverbindungen und profitierte stets von ihrer strategisch günstigen Lage. Zuerst wurde es eine Art Brückenkopf der Araber auf ihrem Eroberungszug gegen die Christen und später Bollwerk des Königreichs von Navarra in seinem Kampf gegen Kastilien und Aragón.

Die Vertreibung von 3000 Juden im Jahr 1498 und die der Mauren und Morisken in den Jahren 1516 und 1610 sind weitere Meilensteine der Geschichte von Tudela. Mit seinem Judenviertel gehört Tudela zum Netz spanischer Judenviertel und jüdischer Kulturstraßen.

Soziale Minderheiten hinterließen ihre Spuren bereits unmittelbar am Zugang zur Stadt über Die mittelalterliche Bauart lässt vermuten, dass es sich um eine vormuslimische Konstruktion handelt. Die 360 m lange Brücke mit 17 Spitzbögen wurde von den Arabern erbaut. Von hier aus hat man einen schönen Blick auf die Hauptstadt der Ribera.

Das bedeutendste Baudenkmal der Stadt ist die 1180 erbaute Kathedrale Santa María. Sie wurde auf den Fundamenten einer früheren Moschee errichtet und 1884 zum Nationaldenkmal erklärt. Die Kathedrale besitzt eine schöne Fassade, einen romanischen Kreuzgang und ein lichtdurchflutetes gotisches Mittelschiff. Sehenswert ist auch die barocke Kapelle Santa Ana im Stil Churrigueras. Sie wurde 1948 restauriert.

Neben der Kathedrale befindet sich das Diözesanmuseum im Palacio Decanal aus dem 16. Jahrhundert. An verschiedenen Stellen der Stadt stehen die Kirchen San Jorge (17. Jh.), die Carmen-Kirche (17. Jh.), San Nicolás de Bari (18. Jh.), Santa María (16. Jh.) und die Magdalena-Kirche aus dem 12. Jahrhundert.

Dieses Nationaldenkmal hat sich einen der wenigen romanischen Türme bewahrt, die in Navarra zu sehen sind. Es gibt auch eine Reihe interessanter religiöser Gebäude, darunter das Carmen-Kloster (17. Jh.), das Dominikanerinnen-Kloster (17. Jh.), das Kapuzinerinnen-Kloster (18. Jh.) und das Klarissinnen-Kloster (18. Jh.), die Wallfahrtskirchen Virgen de la Cabeza und Santa Cruz, und die Figur des "Sagrado Corazón" auf einer Anhöhe, von der aus man einen schönen Blick auf die Stadt genießen kann.

Gleichermaßen überraschend ist die Zivilarchitektur Tudelas mit seinen Patrizierhäusern, Palästen und Adelsresidenzen wie dem Palacio del Marqués de San Adrián (16. Jh.), dem Palacio del Marqués de Huarte (18. Jh.), dem Kulturzentrum Castel Ruiz (17. Jh.) oder dem Muñoz Sola-Museum für Zeitgenössische Kunst.

Der Plaza de los Fueros bildet den Übergang von der Altstadt zum neueren Teil der Stadt und ist als Ort der Begegnung bei den Bürgern beliebt. Er wurde im Jahr 1687 ursprünglich als Stierkampfplatz gebaut. In der Mitte steht ein Pavillon, und auf den Fassaden der Häuser rund um den Platz prangen die Wappen der verschiedenen Orte der Ribera.

Tudela hat ein reges Geschäftsleben, und hier finden Sie ein erstklassiges gastronomisches Angebot: Probieren Sie die hervorragenden Gemüse (Artischocken, Spargel, Salatherzen, Gemüsekardonen), und vergessen Sie keinesfalls, die berühmte Menestra zu probieren. Dieses Gemüsegericht wird aus Artischocken, Erbsen, grünen Bohnen, Spargel, Mangold und getrocknetem Schinken zubereitet. Diese Produkte sind auch als Konserven erhältlich.

In Tudela werden auch Feste gefeiert und Traditionen gepflegt. Das Patronatsfest der Heiligen Anna dauert vom 24. bis zum 30. Juli. Das Volatín-Fest und "La Bajada del Angel" (die Niederkunft des Engels) finden in der Karwoche, im März oder April, statt und haben den Status historisch-kulturell interessanter Feste.

Für Naturfreunde ist Tudela für Sie ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge in die Bardenas Reales, zu dem verlassenen Dorf Rada oder einen Spaziergang auf dem "Grünen Weg" (Vía Verde) von Tarazonica.

Wenn Sie mit Kindern reisen, können Sie in den Sommermonaten im Senda Viva-Park in Arguedas vorbeischauen.

Dort gibt es Tiere zu sehen, die in großen Freigehegen leben und weitere Attraktionen für Kinder. Wenn Sie zufällig am 18. September hier sind, fahren Sie in die Gegend "El Paso" und beobachten Sie, wie Tausende von Schafen, die aus den Tälern des Norden kommen, in die Bardenas ziehen.

[+ alle daten anzeigen]

Wussten Sie schon...?

  • Mercadillo de artesanía y coleccionismo cada primer domingo de mes en la calle Herrerías.
  • Desde 2010, Tudela acoge el Festival internacional Avant-Garde, en el que célebres artistas del ámbito del street art crean murales en espacios públicos relegados, llenando el centro histórico de arte contemporáneo. Sigue esta ruta con un folleto interactivo.
  • Rutas guiadas para descubrir la Torre Monreal con su Cámara Oscura y dar un paseo por lugares emblemáticos.

Lage

Anreise und Transportmittel

Salir de Pamplona por la AP-15 dirección Imarcoain/Zaragoza/Madrid hasta la salida 6 y por la N-232/A-68 hasta el cruce con la N-160. Tomar esta última girando a la izquierda y continuar hasta Tudela.

WLAN-Bereich: Palacio Marqués de Huarte.

Besondere Veranstaltungen

Fest von Nationalen Reiseinteresse

. Die Niederkunft Des Engels: am Ostersonntag steigt auf dem Plaza de los Fueros ein Engel in Gestalt eines Jünglings herab. Er gleitet durch die Luft bis er auf dem Bildnis der Jungfrau Maria landet und dieser den Schleier abnimmt.

. Der Volatin: am Ostersamstag wird der Todeskampf des Judas symbolisch durch die Verbrennung einer Puppe gefeiert.

 

Weitere Veranstaltungen:

. Die Gemüsetage (Ende April, Anfang Mai).

. Europäischer Tag der jüdischen Kultur (September).

Führung

Beschreibung: "De ruta por Tudela". La visita se inicia en la Oficina de Turismo, se visita: Plaza de los Fueros, Herrerías, Palacio Marqués de Huarte, Palacio del Almirante, Plaza Vieja y Palacio Marqués de  San Adrián.
Duración de la visita: 2 horas.

Besichtigungspreis: adulto: 2€, menores de 16 años gratuita.

Betreiberfirma: Odos Servicios Deportivos, culturales y de Ocio S.L

Öffnungszeiten - Otoño:

  • Días 4, 11, 18 y 25 de noviembre: a las 11:30 y 17:00.
  • Días 5, 12, 19 y 26 de noviembre: a las 11:30.
  • Días 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 16 y 13 de diciembre: a las 11:30 y 17:00.
  • Días 10 y 17 de diciembre: a las 11:30.

Öffnungszeiten - Invierno:

  • Día 30 de diciembre: a las 11:30 y 17:00.

Dienstleistungen

  • Apotheke
  • Arzt
  • Badbereich
  • Bank
  • Bar
  • Disco
  • Einkaufszentrum
  • Frontón-spielfeld
  • Führungen
  • Geldautomat
  • Gesundheitszentrum
  • Internet-center
  • Kinderspielplatz
  • Kino
  • Mehrzwecksporthalle
  • Picknickplatz
  • Restaurant / cafeterias
  • Sportanlage im Freien
  • Supermarkt/Geschäft
  • Swimming pool
  • Tankstelle
  • Theater
  • Thermal- und Freizeitbad
  • Tourismusbüro
  • Unterkunft

Anmerkungen

El mercado semanal se celebra los sábados.

Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.

Praktische informationen