Organisieren Sie Ihre Reise

Cascante

Städte und Dörfer

Multimedia

Basílica Nuestra Señora del Romero
Vídeo turístico de la localidad.

Meteorologie

Basílica Nuestra Señora del Romero
Ein Wellnessbad, viele Bogen und zahlreiche Vögel sind die Hauptmerkmale dieser reizvollen Stadt, die im Queiles-Tal zwischen dem Naturpark Bardenas Reales und dem Berg Moncayo liegt. Ihre Vergangenheit hat die Straßen und Gebäude geprägt, sodass man bei einem Bummel durch die Altstadt einen guten Einblick in die Geschichte der Stadt erhält. Dabei sollte man unbedingt die Arkade der Romero-Basilika fotografieren und sich im Freizeit- und Thermalbad entspannen. Wenn es das Wetter erlaubt, bietet sich ein Spaziergang zur Lor-Lagune an, wo man die Könige der Lüfte beobachten kann.

EIN BISSCHEN GESCHICHTE
  • Von der keltischen Siedlung zur römischen Gemeinde
  • Die Spuren der Vergangenheit in der Stadt
  • Industriezeitalter
  • Bekannte Persönlichkeiten

    KUNST: DENKMÄLER, MUSEEN, PLÄTZE und BESONDERE FLECKEN
  • Barocke Basilika "Nuestra Señora del Romero"
  • Arkade der Romero-Basilika, einmalig in Navarra
  • Gotisch-platereske Asunción-Kirche
  • Ethnologisches Museum, lebendige Erinnerung an den Alltag in Cascante
  • Museum der ersten Heiligen Navarras

    NATUR: ZAUBERHAFTE PARKS
  • Romero-Park, ein angenehmer Spaziergang

    STADTRUNDGÄNGE
  • Altstadt: Paläste in Cascante
  • Lor-Lagune, ein nur 3 km von Cascante entferntes Naturparadies
  • Tarazonica-Bahntrassenweg ab dem Bahnhof Cascante

    FREIZEITAKTIVITÄTEN
  • Entspannende Behandlung im Freizeit- und Thermalbad
  • Amateurstierkampf auf dem Riolombo-Landgut
  • Traditionelle Einkäufe

    UNVERZICHTBARE TERMINE
  • Patronatsfeste, am zweiten Samstag im September

    EIN BISSCHEN GESCHICHTE
    . Von der keltischen Siedlung zur römischen Gemeinde: Titus Livius erachtete "Kaiskat" als keltiberische Stadt, bevor sie von Quintus Sertorius (76 v. Chr.) verwüstet wurde. Sie besaß eine eigene keltische Münze, erreichte ihre Blütezeit jedoch erst unter den Römern. Sie lag an den wichtigsten Verbindungsstrecken, zählte bereits auf gepflasterte Straßen, prägte römische Münzen und war die erste Siedlung mit römischem Recht. Tiberius erklärte sie zum municipum romanorum, und das gegenwärtige Stadtwappen enthält weiterhin die Inschrift "Civitas Cascantum Municipium Romanorum".

    . Die Spuren der Vergangenheit in der Stadt: Philipp IV. verlieh Cascante 1633 das Stadtrecht. Die einst maurische Bevölkerung hat bis heute ihre Spuren hinterlassen, wenngleich Hinweise darauf vorliegen, dass die Stadt bereits im 5. Jh. christianisiert war. Die Asunción-Kirche wurde an der Stelle einer Synagoge errichtet, und Wörter wie "aljibe" und "alamín" werden weiterhin in der Landwirtschaft verwendet. Auf der Anhöhe erinnern die Überreste der mittelalterlichen Burg (12. Jh.) an ihre Funktion als Wach- und Verteidigungsfestung gegenüber den verfeindeten Königreichen.

    . Industriezeitalter: Im 19. Jh. breiteten sich Mühlen, Backöfen, Walkmühlen, Weinkellereien und Fabriken aus. Besonders hervorzuheben ist die Streichholz-Fabrik (1850), die erste dieser Art in Spanien. Von dieser Zeit an erlebte die Stadt einen Aufschwung.

    . Bekannte Persönlichkeiten: Beispielsweise der international geschätzte Bildhauer des 20. Jh., Manuel Clemente Ochoa, von dem zwei Werke in der Stadt bewundert werden können: die Skulptur von Malón de Echaide im Romero-Park und eine abstrakte Skulptur in der Grünanlage der Weinkellerei Nuestra Señora del Romero. Malón de Echaide ist eine weitere bekannte Figur aus Cascante. Er war Mönch, Autor, Theologie und Prediger und brachte der Bevölkerung die Literatur näher. Aus Cascante stammte auch die erste Heilige Navarras, die Hl. Vicenta María López y Vicuña, die ihr Leben den Problemen der Jugendlichen widmete.

    KUNST: DENKMÄLER, MUSEEN, PLÄTZE und BESONDERE FLECKEN
    . Barocke Basilika "Nuestra Señora del Romero": Im höchstgelegenen Teil Cascantes befindet sich die Basilika, die im 17. Jh. an der Stelle einer einfachen Kirche errichtet wurde, welche ein Brand vernichtet hatte. Von dieser alten Kirche sind die Kapelle mit ihrem romanischen Originalretabel von Pedro Díaz de Oviedo und die mittelalterliche, vielfarbige Marienfigur der "Virgen del Romero" erhalten geblieben, die hier mit großer Hingabe verehrt wird. [+ Infos]


    . Arkade der Romero-Basilika: Cascante ist zweifellos für seinen Kreuzweg bekannt, der die Menschen auf ihrem Weg von der Stadt bis zur Romero-Basilika schützt. Es handelt sich um einen für Navarra einmaligen aus Backstein angelegten Säulengang mit 37 Bogen, der sich wie eine Eisenbahn perfekt an die Anhöhe anpasst.

    . Gotisch-platereske Asunción-Kirche: Sie entstand an der Stelle der alten Synagoge und enthält eine im 17. Jh. entstandene naturalistische Figur des Christus an der Säule. Bei einem Brand im Jahr 1940 wurde die Kirche fast vollständig zerstört, jedoch getreu ihrem ursprünglichen Baustil wiederhergestellt und gilt daher zusammen mit der Kirche in Cintruénigo als die beste dreischiffige Renaissancekirche in Navarra.

    . Ethnologisches Museum Cascante: Im Romero-Park erhebt sich das dreistöckige Gebäude über dem Gewölbe der Basilika und enthält das volkstümliche Kulturerbe der Stadt. Die Ausstellung umfasst unter anderem interessante Exponate wie den ersten Webstuhl Cascantes sowie Ackergeräte, einen vollständigen Friseursalon, eine Backstube und Säle mit Hausarbeits- und Schlachtutensilien. [+ Infos]


    . Museum der ersten Heiligen Navarras: Vicenta María López y Vicuña wurde in diesem vierstöckigen Haus geboren, das ihrer Großmutter väterlicherseits gehörte. Dort kann man heute alte Räumlichkeiten bestaunen, die zu ihrer Zeit das Schlafzimmer ihrer Eltern und ihre Geburtsstätte waren; zu sehen sind ebenfalls ihr Kinderzimmer und sogar ein Herd aus der damaligen Zeit sowie Gerätschaften, Gemälde, Schriftstücke und Kleidungsstücke aus ihrem Besitz. [+ Infos]

    NATUR: ZAUBERHAFTE PARKS
    . Romero-Park: Die Anhöhe, auf der sich die Romero-Basilika befindet, umfasst diese Grünanlage, von der aus man eine einmalige Aussicht auf die Region La Ribera hat. Von dort aus kann man das gesamte Queiles-Tal am Fuße des Moncayo überblicken und bis zu 17 Ortschaften in Navarra und Aragonien erspähen. Dem Duft nach Rosmarin (sp.: "romero") hat der Park seinen Namen zu verdanken.

    STADTRUNDGÄNGE
    . Altstadt und Paläste in Cascante: Die Altstadt besteht aus einem Labyrinth von mittelalterlichen Straßen mit vielen Biegungen und Palästen, deren Wappen von alten Adelsgeschlechtern zeugen. Sie sind zwar nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, doch allein ihre reizvollen Fassaden sind einen Besuch wert. Die meisten dieser Bauten findet man entlang einer Route durch die Straßen Caracoles, Victoria, Corralazos, Mayor Alta und San Pedro. Besonders bemerkenswert sind der Bobadillas-Palast und das Duplas-Haus. Einige Straßennamen wie - César, Vía Romana und Tiberio - (dt.: Caesar, Römerstraße und Tiberius) erinnern an die römische Vergangenheit.

    . Lor-Lagune, ein nur 3 km von Cascante entferntes Naturparadies: Dieser kleine natürliche Stausee wurde künstlich ausgebaut. Alte Legenden behaupten, die geheimnisumwitterte Lagune sei von Feen bewohnt, deren Wehklagen und Seufzer dort zu hören sei. Die wissenschaftliche Erklärung für die Geräusche sind die hier ansässigen Vogelarten wie Pfeifenten und Lachmöwen. Dank der geringen Vegetation hat man eine gute Sicht, weshalb sich die Gegend bestens zur Vogelbeachtung eignet. Man kann auch einen Spaziergang vom alten Bahnhof Cascante bis zur Lor-Lagune unternehmen, die sich auf einem Wanderweg mit einem herrlichen Panoramablick umrunden lässt. [+ Infos]

    . Tarazonica-Bahntrassenweg, Bahnhof Cascante: Vom verlassenen Bahnhof aus gelangt man auf dem Tarazonica-Bahntrassenweg nach Tulebras. Die 3 km lange, sich schlängelnde Strecke verläuft fernab der Straße zwischen Obstplantagen. Man kann aber auch Richtung Tudela wandern und dem 10 km langen Weg mit zahlreichen Rastmöglichkeiten folgen, der durch wunderschöne Uferlandschaften, Obst- und Gemüseplantagen, Feuchtgebiete, Olivenhaine und Getreidefelder führt. [+ Infos]

    FREIZEITAKTIVITÄTEN
    . Eine entspannende Massage mit Olivenöl bietet das Freizeit- und Thermalbad, das auf einem römischen Erbe - den Thermen - basiert. Wie die römischen Kaiser kann man sich hier im Whirlpool oder mit einer Massage mit Olivenöl verwöhnen lassen. Die eindrucksvolle Wassertherapie-Lagune bietet über 50 Wassereffekte sowie Whirlpools, Saunen, Dampfbäder, Wechselduschen und einen Entspannungsraum. [+ Infos]

    . Das Riolombo-Landgut: Auf dem Weg nach Tudela liegt dieser Kampfstier-Zuchtbetrieb, wo man einen angenehmen Tag auf dem Land verbringen kann. Das Gut zählt auf eine eigene Stierkampfarena, Viehzucht-Einrichtungen, eine Gaststätte und Freizeitanlagen. (Tel.: [+34] 948 85 04 91)

    . Traditionelle Einkäufe: Frisch gebackene Muffins aus dem Holzofen oder traditionelle Teigzöpfe aus Cascante; Olivenöl der Ursprungsbezeichnung D.O Urzante und renommierte Weine, die man in den lokalen Kellereien kosten kann. Hier erhalten Sie Zugriff auf unsere Suchmaschine für Einkäufe in La Ribera.

    UNVERZICHTBARE TERMINE
    . Patronatsfeste zu Ehren der Jungfrau "Virgen del Romero" und des Christus an der Säule: Der Startschuss in Form einer Rakete läutet am zweiten Samstag im September die Festwoche mit Feierlichkeiten ein, die typisch für die Ortschaften in La Ribera sind: Stiertreiben, Stierfestivals, Volksessen, Straßenmusik, Tanzfeste, Festvereine, musikalische Weckrufe, Dudelsackspieler, Straßenumzüge mit Riesenfiguren namens "gigantes y cabezudos" und mehr.

  • Empfohlene Route zur Erkundung der näheren Umgebung von Cascante
  • [+ alle daten anzeigen]

    Lage

    Dienstleistungen

    • Apotheke
    • Arzt
    • Badbereich
    • Bank
    • Bar
    • Frontón-spielfeld
    • Geldautomat
    • Gesundheitszentrum
    • Internet-center
    • Kinderspielplatz
    • Kino
    • Mehrzwecksporthalle
    • Picknickplatz
    • Restaurant / cafeterias
    • Sportanlage im Freien
    • Supermarkt/Geschäft
    • Swimming pool
    • Tankstelle
    • Theater
    • Thermal- und Freizeitbad
    • Unterkunft

    Anmerkungen

    el mercado semanal se celebra los martes.

    Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.

    Praktische informationen