Organisieren Sie Ihre Reise

Burgui

Städte und Dörfer

Multimedia

Burgui y almadía
Nivera
Horno de pan
Carbonera
Alle Fotos anzeigen

Meteorologie

Burgui y almadía
Der Ort Burgui bildet das Tor zum Roncal-Tal im Süden, sobald man die vom Fluss Esca angelegte Schlucht zwischen den Anhöhen Borreguil (1.420 m) und Virgen de la Peña (1.294 m) durchquert hat. Aufgrund der Lage an der Grenze zu Aragonien befand sich hier einst eine für die Verteidigung des Tals wichtige Burg, und noch immer sind in der Gemeinde Überreste des Benediktinerklosters Urdaspal vorhanden, das im 9. Jahrhundert vom Heiligen Eulogius besucht wurde.

Die romanische Brücke empfängt die Besucher am Orteingang mit einem wahren Postkartenmotiv. Es bewahrt noch immer seine vier ursprünglichen Bogen, seine alte Überhöhung und die Wellenbrecher für das Wasser des Esca. Nur wenige Meter flussaufwärts befindet sich ein kleiner Staudamm bzw. "Hafen", an dem die Flößer anlegten. Die Anlage erinnert an die Holznutzung, die zusammen mit der Viehwirtschaft die Haupterwerbstätigkeit Burguis darstellte.

Sein Ortskern erstreckt sich terrassenförmig an der rechten Seite des Flusses und zeichnet sich aus durch gepflasterten Straßen und alte Villen mit Hohlpfannen, spitzen Dächern und auskragenden Vordächern aus.

Das Gemeindegebiet umfasst bedeutende Naturschätze, wie die Sasi-Becken oder die zum Naturschutzgebiet erklärte Burgui-Schlucht. Sie ist die Heimat einer der größten Geierkolonien Europas und zahlreicher weiterer Vogelarten, die an den Steilhängen nisten.

Heute gilt die Flößerzunft als Erkennungsmerkmal des Burgui. Dies ist nicht zuletzt den Bemühungen des Kulturvereins der Flößer in Navarra zu verdanken, die den Tag der Flößer als Anerkennung und Ehrung dieser alten Zunft zu feiern.

Burgui, ein Ort voller Zunften

In einer Zeit, in der unser Alltag von den technischen Errungenschaften geprägt ist, beschert Burgui seinen Besuchern ein herrliches Wiedersehen mit der Vergangenheit. So lernt man auf dem "Pfad der Zünfte", einem 4 km langen Rundweg, diverse Elemente kennen, die das Leben der früheren Einwohner prägten. Die Route führt vorbei an einer mittelalterliche Brücke, einem Floß in natürlicher Größe, einem Brotbackofen, einem Kohlemeiler, einem mittelalterlichen Kühlraum, einem Kalkofen und einem alten Sägewerk, also an ethnographischen Anlagen, die neu eingerichtet wurden, um die Identität dieser Gegend zu bewahren.

Der Brotbackofen und der Kohlemeiler sind durch ein vierseitiges Holzdach mit den hierzulande typischen Ziegeln geschützt. Die Dachkonstruktion dient zudem als Hommage an die jahrhundertealte Tätigkeit der Ziegelbrenner. Der Kohlemeiler ist so angelegt, das man den inneren Rauchfang zur Holzverarbeitung einsehen kann. Der Meiler ist nach alter Manier mit Ästen und Erde verkleidet.

Bei dem mittelalterlichen Kühlraum handelt es sich eigentlich um einen unterirdischen Brunnen, in dem sich der Schnee bis zum Sommer aufbewahren ließ. Sein interessanter Aufbau erinnert er an die keltischen Bauernhäuser. Die runde Grundform besteht aus Quadersteinen und wird von einem kegelförmigen Ziegeldach überspannt, das sich auf Baumstämme stützt. Zu guter Letzt kann man den Kalkofen aus Kalkstein bewundern, der kuppelförmig angelegt ist und zur Aufbewahrung des Kalks zum Verputz der Häuserfassaden diente.

Wussten Sie schon...?

El día de la Almadía está declarado Fiesta de Interés Turístico Nacional desde el año 2005. 

Lage

Besondere Veranstaltungen

 Fest von nationalem touristischem Interesse erklärt:

. Der Tag Der Flösser (jährlich am ersten Maiwochenende).

 

 


Dienstleistungen

  • Arzt
  • Badbereich
  • Bar
  • Frontón-spielfeld
  • Gesundheitszentrum
  • Kinderspielplatz
  • Picknickplatz
  • Restaurant / cafeterias
  • Supermarkt/Geschäft
  • Unterkunft

Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.