Karte und suchen

Route "Ernest Miller Hemingway"

Jakobsweg
Thematisch

Multimedia

El Rincón de Hemingway
Plaza del Castillo
Hotel La Perla
Aribe
Alle Fotos anzeigen

Meteorologie

El Rincón de Hemingway
Der Romanschriftsteller und Nobelpreisträger Ernest Miller Hemingway wurde 1899 in den USA geboren. Er gilt als einer der besten Autoren des 20. Jhs. und schuf unzählige Figuren in rund zwanzig Werken, unter denen vor allem "The sun also Rises" ("Fiesta") hervorsticht. Dieser Roman verhalf dem San-Fermín-Fest endgültig zu internationaler Bekanntheit.

Hemingway besuchte Pamplona insgesamt neunmal. Von seinem ersten Besuch an ging er in den Straßen auf Erkundungstour, trank in den hiesigen Kneipen und Cafés und erfreute sich an der einheimischen Küche, dem Stierlauf, dem Stierkampf und der Unterhaltung. Neben Pamplona begeisterte sich der Nobelpreisträger auch noch für andere Gegenden Navarras, deren Landschaften und Ruhe ihn inspirierten. Touristen, die den Spuren des Schriftstellers folgen und seine Lieblingsplätze besuchen möchten, wird diese Tour zum Gedenken und zu Ehren Ernest Hemingways angeboten.

Hemingway-Route Pamplona:
  • Plaza del Castillo (Bar Txoko, Hotel Quintana, Café Bar Torino, Hotel La Perla, Café Iruña, Café Kutz, Café Suizo)
  • Paseo Sarasate (ehemaliges Restaurant Las Pocholas)
    Avenida San Ignacio (Hotel Yoldi)
  • Calle Mercado (Casa Marceliano)
  • Calle Eslava, 5 (ehemalige Pension)
  • Stierkampfarena

Hemingway-Route Navarra:



Hemingway-Route Pamplona
  • 1. Bar Txoko: Auf seiner Terrasse sowie auf der des Cafés Iruña wurde Hemingway am häufigsten fotografiert. Die Bar befindet sich neben dem ehemaligen Hotel Quinta an einer Ecke des Platzes, zu dem die Calle Espoz y Mina führt.


  • 2. Hotel Quintana: Dieses Hotel ist besonders charakteristisch für die San-Fermín-Leidenschaft Hemingways. Obwohl es bereits vor 65 Jahren geschlossen wurde, erkunden noch immer viele Personen die Plaza del Castillo auf der Suche nach dem längst verschwundenen Hotelschild. Hemingway machte es berühmt, als er es auf den Namen Hotel Montoya taufte, da er auch den Besitzer, Juanito Quintana, "Señor Montoya" nannte. Der Nordamerikaner war für sein skandalträchtiges Auftreten bekannt, und Juanito Quintana musste ihm Jahr für Jahr ein anderes Zimmer vermitteln, um Unannehmlichkeiten für die übrigen erlesenen Hotelgäste zu vermeiden. Das Hotel befand sich in dem Gebäude über der Cervecería Tropicana, das noch heute äußerlich wie zu Hemingways Zeit aussieht.


  • 3. Café Bar Torino: Es war in einer Ecke des Hotels La Perla eingerichtet, genauer gesagt in der Hausnummer 3 des Platzes. Heute befinden sich an der Stelle des Lokals eine Zweigstelle von Caja Navarra und das Windsor Pub. Hemingway bezeichnete es in seinem Buch als Bar Milano.


  • 4. Hotel La Perla (offiziell bekannt als Gran Hotel La Perla): Dieses elegante Hotel liegt an einer Ecke der Plaza del Castillo und hebt sich aufgrund seiner Größe und der hellen Fassade von den übrigen Gebäuden ab. Als Ernest Hemingway Pamplona erstmals im Jahr 1923 besuchte, hatte er nicht genug Geld, um dort zu übernachten. Einige Jahrzehnte später kehrte er mit erheblich mehr finanziellen Mitteln zurück und erfüllt sich den Traum, das Zimmer 217 (heute 201) mit Blick auf die Calle Estafeta zu belegen, von wo aus er morgens den Stierlauf beobachten konnte.


  • 5. Café Iruña: Seine Eröffnung im Jahr 1888 diente gleichzeitig auch zur offiziellen Inbetriebnahme des Stromnetzes in Pamplona. Noch heute befindet sich das Café an derselben Stelle und weist dieselbe Dekoration wie im 19. Jahrhundert, der Belle Époque, auf. So scheint in diesem reizvollen Lokal die Zeit förmlich stillzustehen: Marmortische, reichlich dekorierte Säulen, große Spiegel, vielfarbige Wappen, eine lange Theke ... Das Café gilt als sehr volkstümlich, denn hier traf und trifft sich ganz Navarra: Land- und Stadtmenschen, elegante und einfache Personen, Einheimische und Fremde, Bohemiens, Yuppis und mehr. Kurzum, das Café war und bleibt Treffpunkt für ein wahres Sammelsurium von Personen.

    Spricht man von Hemingways Aufenthalt in Pamplona, kommt man nicht um dieses Café herum, das sein Lieblingslokal war. So gelten Hemingway, die Terrasse des Cafés Iruña und ein Glas Cognac als untrennbare Kombination. Dank dem Schriftsteller ist das Café weltbekannt. Daher wurde ihm zu Ehren eine Ecke dauerhaft reserviert, in der sich dem Besucher der gleiche Anblick wie zu Zeiten Hemingways bietet. Der Schriftsteller ist in Form einer 185 cm großen patinierten Bronzestatue vertreten, einer lebensgroßen Hemingway-Figur, die auf die Theke gestützt die Gäste empfängt und den Lauf der Zeit beobachtet.


  • 6. Café Kutz: Dieses Café gibt es heute nicht mehr, befand sich jedoch einst in den Räumlichkeiten zwischen dem Café Iruña und der Pasaje de la Jacoba, die mittlerweile eine Zweigstelle von Banco Bilbao Vizcaya beherbergt.


  • 7. Café Suizo: Es belegt die Hausnummer 37 an der Plaza del Castillo bereits seit dem Jahr 1844, als es von den Schweizern Matossi und Fanconi eingeweiht wurde. Es galt als die Crème de la Crème der Cafés in Pamplona. Hemingway erwähnte es gleich zweimal in seinem Roman "Fiesta". Das Lokal war 108 Jahre lang geöffnet und wurde nach seiner Schließung 1952 durch die Banco de Bilbao ersetzt. Heute befindet sich dort die Banco de Comercio.


  • 8. Ehemaliges Restaurant Las Pocholas: Nur wenige kennen diese Einrichtung unter ihrem eigentlichen Namen "Hostal del Rey Noble". Dieses Restaurant am Paseo Sarasate (gegenüber dem Denkmal zu Ehren der Sonderrechtsordnung) besuchte Ernest Hemingway häufig und setzte sich immer an denselben Tisch in der Nähe des Eingangs, wo er seinen Kopf spielerisch direkt unter die Büste von König Karl III. dem Edelmütigen rückte, die sich über seinem Tisch befand. Das Lokal wurde zwar im Jahr 2000 geschlossen, doch das Gran Hotel La Perla hat seinen Namen, seine Geschichte und seine hochwertige Küche zu erhalten gewusst. Im Speiseraum findet man noch heute das alte Schild des Hostal del Rey Noble, die Büste Karls III. und die schon von Hemingway genutzten Stühle.


  • 9. Hotel Yoldi: Es liegt in der Avenida de San Ignacio und wurde in der 1950er Jahren als Hotel der Toreros berühmt, die hier aufgrund der Ruhe und der Nähe zur Stierkampfarena einkehrten. Hemingway besuchte in diesem Hotel seinen Freund, den Torero Antonio Ordóñez.


  • 10. Ehemalige Casa Marceliano: Dieser traditionelle Bau dient heute als städtisches Bürogebäude und befindet sich in der Calle Mercado, auf der Rückseite des Rathauses neben der Markthalle. Früher war es eine klassische Kneipe im alten Pamplona, wo Ernest Hemingway gerne Kabeljau mit Knoblauch-Kartoffelpüree aß.


  • 11. Ehemalige Pension der Calle Eslava, 5: Hemingway war zwar kein häufiger Besucher, verbrachte jedoch im 4. Stock dieses Gebäudes - genauer gesagt, in der einst dort befindlichen Pension - seine erste Nacht als Journalist in Pamplona.


  • 12. Hemingway-Denkmal: Es steht vor der Stierkampfarena am Anfang des Paseo de Hemingway und wurde am 6. Juli 1968 eingeweiht. Es besteht aus einem 8.000 kg schweren Granitblock, der Werk des Bildhauers Sanguino ist.


Weitere von Hemingway besuchte Stätten in Navarra:
  • Auritz/Burguete: Die Familie, die im Besitz des Hotels La Perla in Pamplona war, stammte aus Auritz/Burguete. Alles deutet darauf hin, dass sie es waren, die Hemingway und seinen Freunden diese ruhige Gegend in Navarras Pyrenäen empfahlen. Einige Tage vor oder nach dem San-Fermín-Fest reiste der Schriftsteller für gewöhnlich an, um sich auszuruhen, die Landschaft zu genießen und bis zum Fluss Irati zu spazieren, um dort Forellen zu fangen.


  • Aribe: Am Flussufer des Irati verbrachte Ernest Hemingway viele einsame Stunden, trank Bier und wartete darauf, dass eine Forelle anbiss. Er kam zu Fuß nach Aribe und hielt sich am liebsten in der Nähe der hiesigen Badeanstalt auf.


  • Lekunberri: Diese wunderschöne Naturlandschaft wählte der nordamerikanische Schriftsteller 1931, um sich auszuruhen, den Festtrubel hinter sich zu lassen und inneren Frieden zu finden.


  • Yesa: 1959 war Ernest Hemingway zuletzt dort. Die Zeitschrift Life wollte dem Schriftsteller in jenem Jahr eine Sonderausgabe widmen und folgte seinem Vorschlag, ihn beim Angeln am Ufer des Yesa-Stausees zu fotografieren.


Die Hemingway-Route Pamplona ist eine angenehme Wanderstrecke entlang der wichtigsten Stätten, die der Schriftsteller häufig besuchte. Für die Hemingway-Route Navarra ist ein Fahrzeug erforderlich (gesamte Routenlänge: rund 130 km).
[+ alle daten anzeigen]

Anmerkungen

La ruta en Pamplona es un cómodo paseo por los principales lugares que Hemingway visitó. Para poder hacer la ruta por Navarra, sería necesario un vehículo a motor (total kilómetros a recorrer: 130 aproximadamente)

Die Uhrzeiten, Daten und Preise dienen nur zur Orientierung und sollten besser mit dem Betreiber geklärt werden.

Praktische informationen

  • Ort PAMPLONA
  • Bereich Das Pamploneser Becken
  • Kilometer 0.00
  • Arten von Routen Thematisch
  • Kilometer 0,00