Traditionen, die sich gehalten haben


Navarra ist ein Gebiet mit einer umfangreichen Geschichte, zahlreichen Legenden, alten Traditionen und Volksfesten und lebt diese mit Leidenschaft. In Navarra sind wir unserer Vergangenheit und Gegenwart treu.

Da gibt es Karneval mit einem großen ethnographischen Reichtum. Im März findet die große Wallfahrt Javierada statt und mit dem Einzug des Frühlings kann man zahlreiche Volksfeste in der Autonomen Region genießen. Die Karwoche wird in Corella, Tudela und Pamplona mit besonderer Inbrunst gefeiert. Anfang Mai findet der Día de la Almadía (Tag des Floßes) statt. Und wenn der Sommer gekommen ist und in Pamplona der Startschuss für die allseits bekannten Feierlichkeiten Sanfermines fällt, gedenkt man in den Pyrenäen der Akelarres und den mittelalterlichen Verträgen, es werden alte Tänze aufgeführt und ländliche Sportarten gezeigt. In der Zona Media, dem Mittelbereich Navarras, und dem Landkreis La Ribera erklingt die Musik zum Tanz Jota, es werden wilde Kühe losgelassen und zahlreiche Feste voller Trubel zu Ehren des Schutzpatrons veranstaltet.

Im Herbst gelangen die wandernden Viehherden aus dem Roncal-Tal in die Bardenas, und mit dem Einzug der Taubenjagd-Saison füllt sich Etxalar mit erwartungsvoller Spannung. Und im Winter kommen die Heiligen Drei Könige aus dem Morgenland und der gutmütige Olentzero, die mit Geschenken für die Kinder beladen sind. Ein krönender Abschluss zum Jahresende.

Viele Gründe sprechen für Navarra