Eingangstor zum Jakobsweg

Navarra bildet auf der Iberischen Halbinsel das Eingangstor zum Jakobsweg. Zwei Wege verlaufen durch die Autonome Gemeinschaft: Der Weg durch die Pyrenäen über den legendären Ort Roncesvalles und der Weg, der von Aragón kommend Sangüesa durchkreuzt. Auf 200 km kann man auf dem so genannten Camino Francés (Französischer Weg) ein reiches künstlerisches Erbe sowie eine natürliche, kulturelle und gastronomische Vielfalt genießen. Sancho III. der Große, König von Navarra, förderte ihn im 11. Jh. als offiziellen Weg.

Sie können ihn mit dem Auto, zu Fuß, auf dem Fahrrad oder zu Pferd zurücklegen. Tauchen Sie in diesen einzigartigen historischen Weg ein, der sich vom kulturellen Austausch nährt und auch heute noch ein Treffpunkt von Wanderern ist, die sich aus religiösen, kulturellen oder sportlichen Gründen auf diesen fortbewegen.

Fall wird dies zu einer einzigartigen persönlichen Erfahrung. Der Jakobsweg entstand im Mittelalter, wo er auch seinen Höhepunkt hatte, doch ist er heute belebter denn je.

Viele Gründe sprechen für Navarra