Was willst du?

Zauberhafte Wälder

Ein Hauptmerkmal der Natur Navarras ist der reiche Waldbestand, der immerhin eine Gesamtfläche von 64 % aufweist. Seine adäquate Nutzung hat darüber hinaus bewirkt, dass es sich um die spanische Region mit dem größten Anteil an erwachsenen Bäumen handelt. Unter ihnen sind die Buchenwälder gefolgt von den Eichenwäldern, Steineichen oder gemeinen Kiefern in Kombination mit weiteren Strauchformationen und natürlichen Gräsern, Ackerbau und wiederaufgebauten Wäldern hervorzuheben.

Wir könnten hier noch weitere Details aufführen, doch wie wäre es, wenn Sie unsere Wälder besuchen und selbst urteilen? Sie können zwischen hundertjährigen majestätischen Buchen und Eichen spazieren gehen und sich an dem Wechsel der Jahreszeiten erfreuen. Oder Bäche umgehen, wilde Früchte sammeln, reine Luft einatmen und sich von den Formen und Farben berauschen lassen... Wählen Sie den Wald, den Wanderweg und Ihre Begleitung und vergessen Sie nicht, den Fotoapparat mitzunehmen, um alle Momente festzuhalten.

Anschließend präsentieren wir Ihnen eine kleine Auswahl mit den wichtigsten Wäldern Navarras von Osten nach Westen. Sie alle bieten unterschiedlich lange Strecken, die einen zugänglich, die anderen weniger, womit sie sich sicher Ihren Bedürfnissen anpassen.

 Der Wald von Irati (Zugang über Orbaitzeta oder Ochagavía), einer der ausgedehntesten und in Europa am besten erhaltenen Buchen- und Tannenwälder. In seinem Inneren liegt der Irabia-Stausee. Er ist Zufluchtsort und Lebensraum diverser Tierpopulationen, unter denen sich Hirsche befinden, jene Protagonisten des bedrohlich wirkenden Brunftschreis im Herbst, eine ganz besonders prachtvolle Zeit in diesem wunderschönen Wald.

• Der Quinto Real-Wald liegt im Nordwesten Navarras in der Nähe des Eugi-Stausees. Zu dem Bestand dieses beeindruckenden Buchenwaldes zählen zahlreiche versteckte Quellen und markante Flüsse wie der Arga neben einzigartigen Winkeln wie die Überreste der Königlichen Waffen- und Munitionsfabrik in Eugi oder der Buchenwald von Odia.

• Naturpark Señorío de Bertiz (Oieregi): Ein in den Atlantischen Pyrenäen gelegener Laubwald mit einem einzigartigen, über 100 Jahre alten botanischen Garten, in dem sich sowohl einheimische als auch exotische Pflanzenarten befinden. Mehrere Strecken führen in den Naturpark und ermöglichen es dem Besucher, eine Flora und Fauna von großer Schönheit zu genießen.

• Eichenwald von Orgi (Lizaso): Ein uralter Wald und einziger Zeuge der Feucht-Eichenwälder Navarras. Er wurde zur Área Natural Recreativa (Naherholungsgebiet) erklärt. Der Wald verfügt über einen Grillplatz und durch ihn verläuft ein Wanderweg für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und für Blinde.

• Wald von Leurtza (Urrotz de Santesteban), ein für das Atlantische Navarra typischer Wald, in dem man umgeben von Eichen und Buchen auf zwei Bergseen stößt, die zum Naherholungsgebiet erklärt wurden. Eine tolle Überraschung mitten in einer entspannenden Landschaft, die uns ebenfalls mehrere Wege für Menschen mit Sinnesbeeinträchtigungen bietet.

• Leitzalarrea (Leitza): Dieser Wald besteht hauptsächlich aus Buchen und Eichen. Auch reichlich vorhanden sind Wiesen und Gelände mit Farnbeständen. Die in dem Gebiet verstreuten Megalithdenkmäler und die Spuren der alten Eisenhütten, die man auf dem Weg findet, erzählen dem Besucher etwas über die Geschichte und die Ethnographie des Ortes.

• Naturpark Urbasa-Andia im Nordwesten Navarras in einem Übergangsgebiet zwischen dem Gebirge und der Zona Media, dem Mittelbereich Navarras, besteht diese Karst-Hochebene hauptsächlich aus üppigen Buchenwäldern und Bergweiden. Dort befindet sich die schöne Quelle des Urederra-Flusses, der natürliche Ausgang des wichtigen Grundwasserleiters im Inneren.